Dienstag, 29. November 2016

Kalte Ohren - nein danke!


Auch wenn im Moment die Sonne draußen scheint, so ist es von den Temperaturen her doch eher ziemlich frisch. Besonders empfinde ich das, trotz halblangem Haar, an den Ohren. Und das erst recht bei Gassi Runden mit Rocky auf freiem Feld. Als Mädchen oder junge Frau konnte ich Mützen, Hüte oder sonstiges auf dem Kopf selbst im kältesten Winter nicht leiden. Daher habe ich mich standhaft geweigert, irgendwas derartiges auf den Kopf zu setzen. Das hat sich inzwischen gewaltig geändert. Am Kopf zu frieren ist für mich überhaupt keine Alternative mehr. Die Optik ist dabei inzwischen ebenfalls eher nebensächlich. Nach meiner Meinung sollte eine Kopfbedeckung bei kalten Temperaturen vor allem eines sein: bequem. Unterschiedliche Wettervoraussetzungen erfordern entsprechend auch unterschiedliche Kopfbedeckungen. Somit hat sich in den letzten Jahren hier eine nette Sammlung von winterlichen Kopfbedeckungen im Schrank eingenistet. Je nachdem wie sich die Außentemperaturen gestalten, kommen sie auch alle zum Einsatz, nicht gleichzeitig natürlich ;).

Dieses opulente Stirnband aus Waschbärfell hat mein angetrauter Mitbewohner mal auf einem Weihnachtsmarkt für mich gekauft als ich mir noch gedacht habe, es sei eine gute Idee bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und darunter ohne Kopfbedeckung durch die Gegend zu laufen. Eiszapfenohren waren die Folge und da kam mir das Stirnband ganz recht. Es wärmt wunderbar, ist allerdings je nach Mantel oder Jacke nicht ganz so einfach dauerhaft auf den Ohren zu platzieren. Den Kopf bedeckt es nicht komplett, auch wenn das auf dem Foto so aussehen mag. Mit Brille ist es manchmal nicht besonders bequem, weil die Ohren zu sehr an die Brillenbügel gedrückt werden. Trotzdem setze ich es bei Spaziergängen mit dem Hund (dann ohne Brille) gerne  auf.


Das gestrickte Stirnband ist praktisch eine Art light Variante im Vergleich zu der Kopfbedeckung oben. Besonders praktisch finde ich daran, das es zusammen gelegt sowohl in einer Handtasche als auch in einer Jackentasche Platz hat. Somit ist es stets griffbereit, wenn ich mich durch die Sonne im Hinblick auf die Außentemperaturen doch mal verschätzt habe. Es lässt sich durch umschlagen auch noch einmal verkleinern und man kann einen anderen Look damit kreieren.


Die rote Mütze mit einer eingefärbten Echtfellbommel ist das neueste Stück in meiner Sammlung. Etwas Farbe darf es für meinen Geschmack im Winter ruhig sein. Gekauft habe ich sie, weil ich a) eine Alternative zum Stirnband gesucht habe, die auch den Rest der Kopfes mit einbezieht und b) festgestellt habe, das mein Hut, den ich ansonsten ebenfalls wirklich gerne trage, leider nur ein Drittel der Ohren bedeckt. Wenn es richtig knackig kalt ist, sollten die Ohren bei einem längeren Aufenthalt im Freien allerdings komplett bedeckt sein, damit ich nicht friere.

Natürlich sind weder Mützen noch Stirnbänder oder Hüte frisurenfreundlich. Länger unterwegs zu sein und kalte Ohren zu haben, empfinde ich als äußerst unangenehm. Also nehme ich eine (halb) ruinierte Frisur und ein etwas eigenartig anmutendes Aussehen in Kauf.

Wie haltet ihr es mit Kopfbedeckungen im Winter? Benutzt ihr sie oder geht das für euch gar nicht?
 

Mittwoch, 23. November 2016

Kleine Auszeit zu Adventsbeginn gefällig?



Am Sonntag steht der erste Advent bereits vor der Tür und ich habe mir bisher weder großmächtig Gedanken über Plätzchen, Pralinen, Dekoration oder Geschenke gemacht. Irgendwie ist 2016 das Jahr in dem ich ständig das Gefühl habe, mir läuft die Zeit davon. Das Stop-Schild dagegen habe ich gestern mal wieder ausgefahren. Beim Stadtbummel konnte ich im Teeladen der netten Ablageschale für Teebeutel nicht wiederstehen. Warum die Handykamera mir im Moment meist Bilder von verschwommener Qualität liefert ist mir ein Rätsel. Na ja, mit dem Thema befasse ich mich ein anderes Mal, denn heute geht es schließlich um die längst fällige Auszeit zu Adventsbeginn. Im Augenblick bin ich auf einem guten Weg dahin. Denn ich habe mir den Freiraum für eine musikalische Entspannung geschaffen. Erstaunlich das ein  Weihnachtskonzert mit André Rieu im Kino ebenfalls dazu beizutragen kann, sich emotional auf die bevorstehende Adventszeit einzustimmen. Das Wetter und die Temperaturen draußen stimmen jedoch eher auf den noch längst nicht bevorstehenden Frühling ein. Allerdings ist das ja kein Grund zu jammern. Menschen in anderen Gefilden dieser Welt kommen damit schließlich jedes Jahr zurecht.

Mein persönliche kleine Auszeit heute gönne ich mir  mit der CD "Children BEYOND". Für mich bringt das wenigstens  etwas Ruhe in die Hektik, die sich ca. 4 Wochen vor Weihnachten überall so langsam ausbreitet. Den Titel von dem netten Büchlein, das schon länger hier liegt, wollte die Kamera leider auch nicht so wirklich richtig einfangen. "Meine kleine Auszeit" hält außer viel Platz für Notizen auch Seiten mit tollen Sprüchen und Mandalas zum Ausmalen bereit. Der Idee mit dem Ausmalen von Mandalas mal auf andere Art und Weise kreativ zu sein, ist zwar da, kann aber derzeit wegen Mangel an Buntstiften noch nicht umgesetzt werden. Einträge sind in dem Buch auch noch keine vorhanden. Zumindest besteht immerhin der Vorsatz für "kleine Auszeiten". Real sind diese im Moment allerdings oft nur in Form von Spaziergängen mit dem Hund vorhanden. Na ja, wenigstens etwas. 

Es steht jedem frei, sich dieses Motto zu eigen zu machen. 
Schaden kann es sicher nicht ;).


Das Mandala ist bestimmt nicht in 5 Minuten farblich harmonisch gestaltet. Jetzt ist mir auch klar warum noch keine Stifte im Haus sind :). Runterfahren hört sich in der Theorie oft einfach an, es dann praktisch umzusetzen ist manchmal eben nicht ganz so einfach. Denn  nur so dazusitzen und ein Mandala auszumalen, muss der hektische Mensch erst einmal aushalten können ;).

Das Büchlein sowie die CD und die Teebeutelschale habe ich selbst gekauft und wurden nicht kostenfrei zu Werbezwecken zur Verfügung gestellt.


Wie geht es euch so mit Nichtstun und Entspannung? Könnt ihr euch gut darauf einlassen?

Donnerstag, 17. November 2016

Körperpflege im Herbst/Winter

Meine Körperpflegeprodukte im Herbst und Winter
Sobald die Temperaturen draußen kälter werden und in den Räumen die Heizung wieder läuft, ist unsere Haut  eine ihrer größten Herausforderungen ausgesetzt. Dabei ist es mit zunehmenden Jahren gar nicht so leicht die Körperhaut optimal zu unterstützen ohne sie zusätzlich zu belasten. Das fängt beim Duschen an und hört bei der Handpflege auf. Trotz meiner empfindlichen Haut vertrage ich meistens den Duschschaum "The Ritual of Dao" von Rituals. Der ist so schön cremig und riecht so entspannend. Ich verwende ihn sehr sparsam und deshalb hält er ziemlich lange bei mir. Bei meinem letzten Einkauf bei Rituals habe ich eine Probe von einem Duschöl geschenkt bekommen. Das ist eine interessante Alternative, die ich allerdings noch nicht getestet habe, da der Schaum noch nicht aufgebraucht ist. Damit die Haut nicht zu trocken wird, verwende ich im Winter abwechselnd entweder das Lotus Körper Öl von être belle oder eines der Bodycremeherzen von GREENDOOR. Das Körper Öl habe ich mir vor langer Zeit in einem Wellness Urlaub mal gegönnt und es ist sehr ergiebig. Je nachdem wie empfindlich meine Haut gerade mal wieder ist, kann es mit der einen oder anderen Sorte der Bodycremeherzen etwas schwierig werden. Sie enthalten ätherische Öle und  insbesondere die Zitrusdüfte vertrage ich häufig auch in anderen Produkten nicht so gut. Im Moment ist das Bodycremeherz Cocos in Gebrauch. Der Duft passt zur Jahreszeit nicht ganz so gut, dafür vertrage ich ihn ganz gut. Mich persönlich stört es übrigens nicht auch im Winter mal nach Cocos/Vanille zu riechen. Auch die Haut an den Füssen ist im Winter oft sehr trocken und nach längeren Spaziergängen mit dem Hund oder einem ausgedehnten Bummel über den Weihnachtsmarkt können sie auch schon mal ganz schön brennen. Den länger kühlenden Effekt für die Füsse hat für mich der Rituals of Dao Footbalm (auf dem Foto noch der "Vorgänger" Lao Tze), pflegender bei trockener Haut empfinde ich die Karite Fußcreme von L'OCCITANE mit Arnika, Lavendel und Karitébutter. Schon jetzt fangen meine Hände an relativ trocken zu werden. Im Moment brauche ich keine ganz so reichhaltige Pflege für die Hände und somit reicht mir derzeit die Handcreme Kirschblüte von L'OCCITANE. Wenn es kälter wird creme ich mir die Hände am Abend mit der Karité Handcreme ein. Bei trockenen Lippen benutze ich in der letzten Zeit eine Lippenpflege von eos. Obwohl in den Bewertungen im Netz ziemlich kontrovers bewertet, habe ich keine Probleme damit. Allerdings schmiere ich ihn mir auch nicht 10 - 20 mal am Tag auf die Lippen sondern maximal 2 - 3 mal. Warum ich für meine Pflege meist Markenprodukte verwende? Die Inhaltsstoffe sind hochwertiger und dadurch oft  besser verträglich. Vom Produkt selbst benötige ich viel weniger und daher passt das Preis/Leistungsverhältnis meistens. Allerdings verwende ich Kosmetik stets nach dem Minimal Prinzip, denn mein Motto ist auch hier: Weniger ist mehr.

Alle beschriebenen Produkte wurden von mir gekauft und ich schreibe hier unbeeinflusst lediglich über meine eigenen Erfahrungen damit.

Bevorzugt ihr bestimmte Körperpflegemittel? Verwendet ihr eure Produkte eher großzügig oder sparsam?


Dienstag, 8. November 2016

Rückbild Oktober - was steht an in der nächsten Zeit?

Einen meist goldenen Herbst hat uns der Oktober beschert und uns damit sehr verwöhnt. Beruflich hat er mir einen vollen Terminkalender gebracht. Und die Erkenntnis, das  wenn ich den Spaß am Bloggen behalten will, meine Vorstellung von 3 Blogartikeln in der Woche unhaltbar ist. Das liegt weniger an den nicht vorhandenen Themen sondern daran, dass das für die nahe Zukunft einfach vom Zeitaufwand her nicht zu machen ist. Es steht wieder mal an, manche Dinge in meinem Leben etwas zu entschleunigen, wenn ich nicht auf der Nase landen will. Also wird es demnächst in der Woche maximal ein bis zwei Blogartikel geben. 

Meine Haut zeigt mir in den letzten Wochen ganz klar den Jahreszeitenwechsel an. Kopf-, Gesichts- und Körperhaut reagieren auf alles sehr empfindlich und die Heizperiode führt dazu, das sie manchmal ziemlich heftig juckt. Auf Empfehlung meiner Gynäkologin nehme ich für einen bestimmten Zeitraum ein Zinkpräparat ein und hoffe auf positive Veränderung. Mit dem dann doch recht plötzlichen Wintereinbruch hier und der einsetzenden Heizperiode ist es wichtig für mich besser darauf zu achten, dann ausreichend zu trinken. Da neige ich nämlich stets dazu meine Bedürfnisse sträflich zu vernachlässigen :). Der November kündigt sich bereits ziemlich arbeitsintensiv an. Vor allen Dingen verschafft er mir am Freitag einen unvorhergesehenen Zahnarztbesuch bei dem ich mich mindestens von einem Zahn trennen darf. Der hat sich nämlich unter einer Krone klammheimlich irgendwie verabschiedet. Allerdings nicht ohne mir in den letzten beiden Tagen Ab und An mal ordentlich Zahnschmerzen zu verursachen. So wirklich wohl ist mir trotzdem nicht bei dem Gedanken an den Zahnarztbesuch.  Wird hoffentlich schon nicht so schlimm werden. 
Gestern gab es hier den ersten Schnee und gleich für heute Nacht ist noch mehr davon angekündigt. Kalt geworden ist es auch. Also befinde ich Frostbeule mich fast im dauerschockgefrost Zustand ;). Der Winter ist eindeutig nicht so wirklich meine Jahreszeit. Wie zu sehen ist, hat er im Hinblick auf Landschaftsfotos allerdings ebenfalls was idyllisches zu bieten. Zum Ende des Monats steht der erste Advent ins Haus und spätestens dann geht für viele statt einer besinnlichen Zeit der vorweihnachtliche Stress so richtig los. Meine Bemühungen mich davon nicht allzusehr anstecken zu lassen, gehen damit in die nächste Runde. Spaziergänge an Lech und Ammersee tragen ganz sicher azur Entschleunigung bei. Liebend gerne möchte ich an der einen oder anderen Aktion meiner Blogggerkolleginnen teilnehmen. Für das Fotoproblem bei Outfits habe ich gerade keine optimale Lösung parat. Wenn der eventuell zur Verfügung stehende Fotograf unter der Woche von der Arbeit nach Hause kommt, sind die Lichtverhältnisse sowohl In- als auch Outdoor ziemlich suboptimal weil es schon dunkel ist. Nach dem letzten Probelauf Selfies mit dem Handy zu schießen, fällt diese Methode schon mal aus. Die neueste Errungenschaft, einen Schal mit Punkten von Ahmaddy, würde ich schon gerne bei Sunny's Aktion (http://www.sunnys-side-of-life.de/p/um-kopf-kragen_29.html) "Um Kopf und Kragen" präsentieren. Mal sehen wie sich das in der nächsten Zeit realisieren lässt.

Freut ihr euch auf den Winter und die Adventszeit? Oder schleicht sich damit bei euch Hektik ein?
 

Donnerstag, 3. November 2016

Ein besonderer Tag und Ladylike geschmückt

Ladylike ist meistens so gar nicht meins. Zum Geburtstagsausflug habe ich Kette und Ohrringe zu meinem Lieblingssommerkleid getragen und mich richtig wohl damit gefühlt 



Es gibt viele Dinge an denen es mir nicht schwer fällt vorbei zu gehen ohne das ich das Gefühl habe, das hätte ich gerne zu Hause. Allerdings ist es wesentlich schwieriger an Schmuckstücken vorbei zu gehen, die mir gut gefallen. Glücklicherweise habe ich manchmal einen recht großzügigen Mann an meiner Seite. Bei unserem Ausflug nach Rothenburg ob der Tauber habe ich mich nämlich in ein paar Designerohrringe verguckt und sie auch gekauft. Der liebe Mann hat mir dann vorausschauend auf meinen bald danach anstehenden Schnapszahlgeburtstag die dazu gehörende Kette gekauft. Da beide Schmuckstücke so gehalten sind, das sie farblich zu vielen meiner Outfits als Herbsttyp gut harmonieren, sind sie schon relativ oft zum Einsatz gekommen. Um einem Outfit eine besondere Note oder das Tüpfelchen auf dem i zu verleihen, setze ich gerne Tücher oder Schmuck ein. Beides ist nach meinem Empfinden wunderbar dazu geeignet einem Outfit entweder zu einen sportlichen oder eleganten Touch zu verhelfen. Noch dazu gibt mir der Post Gelegenheit an der Bloggeraktion von Sunny (http://www.sunnys-side-of-life.de) teilzunehmen, worüber ich mich ganz besonders freue. Durch das Lesen der Blogartikel aus meiner Blogliste ist mir aufgefallen, das es einige Schmuckstücke gibt, die schon länger in der Schublade liegen. Demnächst werde ich sie für einige Kombinationsversuche mit unterschiedlichen Outfits wieder mal ans Tageslicht holen :).

Setzt ihr Schmuckstücke gezielt ein um einem Outfit eine bestimmte Note zu geben? Schmückt ihr euch manchmal auch gerne?

Ohrringe und Kette habe ich bereits. Ob wohl das Armband noch dazu kommt?