Sonntag, 16. Oktober 2016

Warum ich wenig zum Thema Mode blogge

Auch wenn das Foto mit der tollen Kette ganz nett ist, für einen Modeblog ist es ziemlich ungeeignet

Zu meiner eigenen Verwunderung berichten viele Frauen 50+ auf ihren Blogs zum Thema Mode. Bei vielen Bloggerkolleginnen aus meinem Blogroll verfolge ich gerne deren Blogartikel zum Thema Mode und bewundere stets ihre Kenntnisse dazu sowie ihre Fähigkeiten Stylingtipps hinsichtlich des Körpertyps bei sich umzusetzen und an andere weiterzugeben.

In einem VHS Kurs vor einigen Jahren hatte ich die Gelegenheit zu erfahren, das ich vom Farbtyp her Herbsttyp bin. Das vereinfacht es mir zumindest nach Farben zu schauen, die vorteilhaft sind. Schon immer habe ich andere Frauen für ihr Modeverständnis und wie sie es für sich umsetzen bewundert. Zu meinen Stärken zählt das jedenfalls nicht unbedingt und ich bin mir nicht sicher, ob das erlernbar ist.
Bekleidungsmäßig gibt es für mich keine absoluten "no go's" die mit dem Lebensalter zu tun haben. Jede und jeder kann tragen was sie/er will solange frau/mann sich darin wohlfühlt. Meine Minirockzeiten sind definitiv vorbei. Aber nicht wegen des Alters, sondern weil ich mich darin nicht mehr wohlfühle. Für mich gehören Trend (somit auch Trendfarben) und Mode irgendwie zusammen. Allerdings bin ich auf die Trendzüge als Mädchen und junge Frau schon oft erst dann aufgesprungen, wenn sie für die meisten anderen weniger von Interesse waren.

Inzwischen sehe ich es so, dass das Konzept der Farbtypen und Trendfarben nicht immer unbedingt miteinander konform gehen, was auch bedeutet das es manchmal weniger einfach ist Kleidung zu finden, die dem eigenen Farbtyp entspricht. Über Mode zu bloggen sollte aus meiner Sicht mit einer gewissen Affinität zum Thema einhergehen. Diese ist bei mir von jeher allerdings nur latent vorhanden. Vor einigen Jahren gab es noch mehr Inhaber geführte kleine Bekleidungsgeschäfte mit einem sehr guten Service und einer kundenorientierten Beratung. Das vermisse ich inzwischen sehr und der Bekleidungskauf macht mir mit zunehmend  lieblosem Verkaufspersonal, das weder auf passende Farben noch auf Körperproportionen achtet immer weniger Freude.



Außerdem werde ich oft das Gefühl nicht los, das ein Großteil der Mode für Frauen konzipiert ist, die nicht älter als höchstens 35 Jahre alt werden ;) und maximal Kleidergröße 40 tragen :(. Das frustriert mich irgendwie und meinem Ärger darüber habe ich auch mal schriftlich bei einem großen deutschen Versandhaus Luft gemacht. Die haben mir zwar sehr nett geantwortet (das übliche Marketing bla bla) und einen Gutschein geschickt, an der Tatsache als solches hat sich bisher allerdings nichts geändert. Somit habe ich jetzt beschlossen, nach über 10 Jahren nichts mehr dort zu bestellen. Schade eigentlich, das viele Bekleidungsanbieter Best Ager noch immer nicht als eine potentielle Zielgruppe wahrnehmen. 

Nun aber zurück zum Thema: Zu einem Modeblog gehören Fotos und somit eine weitere Person die die Fotos macht sowie jemand, der Freude daran hat sich fotografieren zu lassen. Die Freude daran sich ablichten zu lassen hält sich bei mir schon von jeher sehr in Grenzen und die Bereitschaft jemanden wegen der Fotos um Hilfe zu bitten erst recht. Meine Selfie Künste haben ebenfalls noch keine nennenswerten Fortschritte gemacht und eine passende Location für Fotos steht ja auch nicht immer gerade ad hoc zur Verfügung. Also halte ich es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch weiterhin so, dass ich das Modethema versierteren Kolleginnen überlasse.

Wie geht ihr in eurem Blog mit dem Thema Mode um?       

Kommentare:

  1. Hallo! Schade das du dich dafür nicht begeistern kannst! Ich bin auch kein Modefreak, kenne mich mit den aktuellsten Modetrends nicht aus, ich trage was mir gefällt. Dennoch möchte ich mal eine andere Seite von mir kennen lernen und probiere jetzt auch mal was aus und blogge darüber! Meine Bilder muss ich auch meistens allein machen und die sind sicherlich nicht immer gut, aber ich lerne auch hier neue Dinge kennen!Vor allem lerne ich mich selbst anzusehen und auch so zu akzeptieren wie ich bin! Dein Bild mit Hut finde ich toll! Hut steht bei mir auch noch auf der Wunschliste! Keine Ahnung ob mir das steht, man wird es sehen! Trau dich! Lieben Gruß Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar und die positiven Anregungen liebe Patricia. Vielleicht gehe ich das Modethema ja demnächst mal mehr an, wenn mir mehr Zeit für Experimente dieser Art bleibt ;). Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  2. Man muss schon Lust dazu haben, sich selbst zu präsentieren, sonst macht es keinen Sinn. Meine Fotos waren anfangs grottenschlecht, Die Selfies nicht immer gelungen. Aber es muss ja nicht immer perfekt sein.

    Ansonsten geht es mir mit dem Shoppen ähnlich. Es gibt überall die selben Modeketten. Von daher schaue ich viel im Internet.

    Wenn ich MEINE Farben nirgends bekomme, dann kaufe ich nichts.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar liebe Sabine. Vielleicht widme ich mich dem Thema Mode ja mal, wenn mir etwas mehr Zeit bleibt mich intensiver mit allem was dazu gehört (insbesondere dem Foto Thema) mehr zu beschäftigen. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  3. du schreibst über das thema absolut professionell, ich finde mich in vielen aussagen wieder.
    ich mache oft (selfi)fotos mit timer. die bilder in denen bewegung ist sind viel schöner, weil ich mich eigentlich auf fotos auch nicht mag.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar liebe Martina. Wahrscheinlich geht es vielen Frauen so, das sie sich auf Fotos nicht mögen. Denn meistens sind wir was uns selbst und unser Äußeres betrifft doch eher überkritisch. Da passt es mit den Haaren nicht oder die Beine sind zu kurz, der Bauch zu dick usw....
      Sobald ich etwas mehr Zeit habe mich mit den technischen Möglichkeiten meiner Handy Kamera auseinander zu setzen, wird es auch mal das eine oder andere Outfit Foto hier geben. LG

      Löschen
  4. Ich hab früher jede Kamera gescheut wie der Teufel das Weihwasser. Aber mit ein bißchen übung wird es glaube ich langsam besser.
    Also warum die Mode anderen überlassen, ran an den Schrank.
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Kommentar und die positive Aufforderung liebe Ela. Für Ines aktuelle Aktion mit dem Outfit zum Brunch ist schon ein entsprechender Post in der Planung. Ich bin nur noch auf der Suche nach einem passenden Zeitfenster ;). Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  5. Ich finde Dein Foto sehr gelungen Sabine! Ich hab auch nicht Lust immer zu fragen, ob mein Herr U. Bilder machen will. Außerdem werden die Bildern nicht gut, wenn er was anderes im Kopf hat. Manchmal mach ich Handyfotos vor dem Spiegel, machmal mit Stativ und Selbstauslöser.
    Vielleicht magst Du es ja ab und zu versuchen. Was ich bisher von Dir gesehen habe zeugt davon, dass Du Deinen eigenen Stil gefunden hast.
    Dass es in den Läden oft nicht das gibt, was ich suche, stelle ich auch häufig fest und zudem, dass die Frauen bis 35 nicht unbedingt die sind, die top gekleidet sind. Warum also die Mode sich auf sie ausrichtet, kann ich nicht so recht nachvollziehen.
    Ich wünsche mir mehr Abwechslung, mehr Individualität, in den Läden und in den Straßen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen