Dienstag, 22. Mai 2018

Werbung: 2. Bloggeburtstag und Verlosung eines Deja vu Mono Sets


Mono Set mit einer Deja vu Uhr in roségold matt


*Werbung: Die Uhren in den Mono Sets sowie das Zubehör von Deja vu (Werbelink) wurden mir freundlicherweise kostenfrei zur Verfügung gestellt


Heute vor zwei Jahren erschien hier auf dem Blog mein erster Post. Dies nehme ich zum Anlass für einen kleinen Rückblick: In den zwei Jahren habe ich mit diesem Post 133 Artikel veröffentlicht und die Seite wurde bis gestern 29.600 mal aufgerufen. Den Bloggeburtstag möchte ich dazu nutzen, mich bei all meinen Lesern und insbesondere bei meinen Followern sowie Kommentatoren zu bedanken. Denn ohne Menschen, die sich für die Bloginhalte interessieren und diese kommentieren, macht bloggen auf die Dauer keinen Spass. Und die Leser sind einer der wichtigsten Gründe mit, wegen der DSVO nicht gleich alles über Bord zu werfen, sondern sich der neuen Herausforderung zu stellen.


 Deja vu Mono Set mit Zubehör (Montagenadel, Abstand- und Fixiergummis)

Ziemlich zeitnah zum Bloggeburtstag erreichte mich eine Kooperationsanfrage von Deja vu zu wandelbaren Uhren. Außer Uhren kann man sich noch Taschen und Colliers nach eigenem Wunsch zusammenstellen. Im Urlaub hatte ich Gelegenheit mein PR Muster Mono Set 1011 c 124  
(Werbelink) hinreichend zu testen und bin total begeistert. Mit einer Uhr und vielen verschiedenen Wechselscheiben aus unterschiedlichen Materialien (z. B. Silber, Arcyl, Edelstahl, Holz) sowie Uhrbändern kann man sich für jedes Outfit einen neuen Look kreieren.

 
Deja vu Mono Set Uhr 1011 c 124 mit Lyrikscheibe L 175-1

Deja vu bietet mehrere Möglichkeiten sich seine Uhr selbst zu gestalten:

  • Uhr, Uhrband und Schmuckscheibe können aus einer Vielzahl von Modellen in unterschiedlichen Farben und Größen einzeln individuell zusammengestellt werden
  • Man wählt eine Uhr aus den bereits zusammengestellten Mono Sets aus (die Uhr kann nach Größe und Farbe gewählt werden)
  • Man wählt eine Uhr aus den bereits zusammengestellten Premium Sets aus (die Uhr kann nach Größe und Farbe gewählt werden)

Mono Set Uhr 1011 c 124 mit Kunststoffscheibe K 507

Ohne Uhr fühle ich mich nackt und verlasse daher niemals das Haus ohne sie. Handy als Ersatz für die Uhr ist für mich unvorstellbar. Die Möglichkeit, eine Uhr quasi einem Schmuckstück gleich unterschiedlich zusammenzustellen, finde ich prima. Allerdings achte ich bei meinen relativ kleinen Händen und schmalen Armen sehr darauf, dass die Uhr nicht zu groß wird. Und auch hier bieten die Uhren von Deja vu viele unterschiedliche Möglichkeiten.


Mono Set Uhr 1011 c 124 mit Kunststoffscheibe K 213-1

Mono Set Uhr 1011 c 124 ergänzt mit Schmuckscheibe L 284


Uhr c 124, Band US 136-2 schmal , Acrylschmuckscheibe K 169 a und Tombakscheibe To 95 sw

Uhr c 124, Band US 136-2 schmal, Tombakscheibe To 59 ak rosésilber

Uhr c 124, Band US 136-2 schmal, Lyrikscheibe L 4034

Das Mono Set 1011 c 124 enthält ein Uhrenband in schmal (20 mm) und eine Lyrikscheibe sowie zwei Kunststoffscheiben und kostet 98,00 €.

Um sich eine Uhr selbst zusammenzustellen, stehen beim Gehäuse 21 unterschiedliche Modelle bereit. Folgende Varianten sind erhältlich: silber matt und poliert (Ziffernblatt weiß oder schwarz), gold matt und poliert (Ziffernblatt weiß), roségold matt und poliert (Ziffernblatt weiß), geschwärzt (Ziffernblatt schwarz).

Lederarmbänder gibt es in verschiedenen Längen, Breiten und Farben. Spangen, Wickelarmbänder, Perlen und Textil erweitern das Sortiment. 

Ein Premium Set besteht zum Beispiel aus einer Uhr, zwei unterschiedlich breiten Lederarmbändern in verschiedenen Farben, 6 Schmuckscheiben und Zubehör und kostet 139,00 €.

Als Zubehör zu den Sets gibt es eine Aufbewahrungsschachtel, eine Montagenadel und Fixiergummis dazu. 

Das Zubehör und die Einzelteile können nachgekauft werden. 

Der Zusammenbau der Uhr ist relativ einfach. Die Uhr wird in das Lederband gesteckt und die Schmuckscheiben kommt obendrauf. Anschließend wird sie mit einem Fixiergummi befestigt. Je nach Art der Scheibe benötigt man noch einen Abstandsring. Der Wechsel der Schmuckscheibe erfordert allerdings die ersten paar Mal etwas Übung, da der Gummiring reißen kann, wenn er mit der Montagenadel entfernt wird. Im Set ist ausreichend Ersatz vorhanden.


Mono Set 1006 c 101
   
Deja vu hat mir ein Mono Set 1006 c 101 wie oben abgebildet zur Verfügung gestellt, das ich zum Bloggeburtstag verlose.



Mono Set 1006 c 101 mit Zubehör

Das Mono Set 1006 c 101 (Werbelink) besteht aus einer Deja vu Uhr c 101, einem Lederband schmal (20 mm) schwarz, einer Tombakscheibe To 127s, einer Tombakscheibe TO 77s, einer Lyrikscheibe L 329-2, einer Kunststoffscheibe und dem Zubehör.


Teilnahmebedingungen:

  • Teilnehmen kann jeder über 18 Jahre mit einer Versandanschrift in Deutschland.
  • Eine Barauszahlung ist nicht möglich.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Mit der Teilnahme an diesem Gewinnspiel stimmst Du den Teilnahmebestimmungen ohne Einschränkungen zu.
  • Die übermittelten Daten werden ausschließlich für dieses Gewinnspiel genutzt. Siehe hierzu auch die Informationen in meiner Datenschutzerklärung.
  • Der Gewinner stimmt zu, dass sein Name und seine Postadresse allein für den Versand genutzt werden dürfen.
  • Der Versand erfolgt durch den Bloginhaber. Für den Transport wird keine Haftung übernommen. Bei Beschädigung auf dem Postweg und bei Verlust besteht kein Anspruch auf Ersatz.
  • Ich behalte mir das Recht vor, das Gewinnspiel anzupassen oder abzubrechen, falls die Notwendigkeit besteht.
  • Die Gewinnermittlung erfolgt im Anschluss mittels Ziehung durch eine unabhängige Person und wird dem Gewinner per E-Mail mitgeteilt. Sollte sich der Gewinner nicht innerhalb von zwei Tagen nach Benachrichtigung bei mir melden, geht das Los auf den nächsten ermittelten Gewinner über.
  • Der Gewinner wird im Anschluss an das Gewinnspiel im Blog bekannt gegeben.
  • Jeder Teilnehmer erhält ein Los, wenn er HIER unter dem Post einen Kommentar hinterlässt – mit dem Hinweis, dass er an diesem Gewinnspiel teilnimmt
  • Es ist maximal 1 Los pro Teilnehmer möglich.
  • Bitte trage im Kommentar eine gültige E-Mail-Adresse ein. Diese ist im Beitrag nicht sichtbar.
  • Das Gewinnspiel endet am 27.05.2018 um 23:59 Uhr mitteleuropäischer Ortszeit.

 

Samstag, 12. Mai 2018

Werbung: Allround Talent PferdeMedicSalbe

Apothekers Original PferdeMedicSalbe - ein Allround Talent

*Werbung die Produkte wurden mir freundlicherweise von Equimedis Dr. Jacoby GmbH & Co.KG kostenfrei zur Verfügung gestellt

Bei kleineren Wehwehchen greife ich gerne schon mal auf Produkte zurück, von denen ich in meinem Umfeld gehört habe, dass andere sie als hilfreich empfunden haben. So war dies auch mit einem Produkt, dass von vielen unterschiedlichen Herstellern allgemein unter dem Namen "Pferdesalbe" angeboten wird. Das ich bereits das vorherige Produkt APOTHEKERS Original Pferdesalbe Gold Tube, das überarbeitet und durch die PferdeMedicSalbe ersetzt wurde, in Gebrauch hatte ist mir erst aufgefallen nachdem die Produkte bei mir eingetroffen sind. Das sagt der Hersteller über die Apothekers Original PferdeMedicSalbe: 
Die bewährte Pferdesalbe weiterentwickelt – als Medizinprodukt „die Unverwechselbare“!
Lindert gezielt Rückenverspannungen, Muskel- und Gelenkbeschwerden nach Belastung, wohltuend bei müden Muskeln und Muskelkater. Jetzt noch weiter verbessert durch den höheren Wirkstoffgehalt des Medizinprodukts, wirkt die Apothekers Original PferdeMedicSalbe in zwei Phasen mit der Kalt-Warm-Therapie:
  1. Menthol und Kampfer für wohltuende, lang anhaltende Kühlung. Das Kühlen ist eine altbewährte Erste-Hilfe-Maßnahme.
  2. Arnika und Rosmarin sind ideal zur durchblutungsfördernden Massage. Diese Wärme gelangt so in tiefere Muskelschichten und entspannt nachhaltig.
Bewegen ohne Schmerzen mit Apothekers Original PferdeMedicSalbe – ein guter Weg zur Besserung! Quelle: Equimedis Dr. Jacoby GmbH & Co. KG


Wann nutze ich PferdeMedicSalbe?

Zugegebenermaßen sind sowohl der Nacken- und Schulterbereich als auch mein linker Ellebogen (Tennisarm) Problembereiche, die sich immer wieder mal melden. Im Nackenbereich bin ich durch eine angespannte Haltung und zwei Unfallschäden fast dauerbelastet, was sich häufiger nicht gerade günstig auf den Tennisarm auswirkt. Sowohl bei den Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich als auch beim Tennisarm habe ich mit der PferdeMedicSalbe durchweg gute Erfahrungen gemacht. Beim Tennisarm ist die Salbe für mich neben gymnastischen Übungen die große Alternative zur Kortisonspritze, die von manchen Ärzten aus meiner Sicht vorschnell empfohlen wird. Langfristig hat sie mir auf jeden Fall nichts gebracht. 

Meine überwiegend sitzende Tätigkeit und der nur durch die Gassi Runden mit dem Hund unterbrochene Bewegungsmangel äußert sich dann logischerweise bei längerer Belastung doch relativ häufig mit Muskelkater in den Waden und Beinen. Auch da hat mir die PferdeMedicSalbe bisher gute Dienste geleistet. Sogar bei meinen durch eine sehr lange Autofahrt angeschwollenen Füssen hat sie mir Abhilfe verschafft. Mein Mann wendet die Salbe bei Verspannungen und Muskelschmerzen ebenfalls schon länger erfolgreich an.

 

Spenderflaschen finde ich optimal in der Anwendung

 

Warum nutze ich PferdeMedicSalbe und kein anderes Pferdesalbe Produkt?

Natürlich habe ich auch andere Produkte mit dem Namen "Pferdesalbe" getestet. In der Wirkungsweise hat mich allerdings die PferdeMedicSalbe am meisten überzeugt. Positiv finde ich dabei außerdem, dass sie in vielen unterschiedlichen Verpackungseinheiten auf dem Markt ist. Für unterwegs sind die Einheiten in den Tuben besonders praktisch. Wenn ich beim Einreiben am Morgen auf mich alleine gestellt bin, nutze ich am liebsten die Spenderflasche, weil ich die Menge so am besten dosieren kann. Aus dem Tiegel entnehme ich die entsprechende Menge mit einem Spatel damit möglichst wenig Keime in die Salbe gelangen. Im Verbrauch empfinde ich sie übrigens als sehr ergiebig, was allerdings auch daran liegen kann, dass ich in der Anwendung mit Produkten sowieso eher sparsam bin. 

Weitere Informationen und Anwendungstipps zur PferdeMedicSalbe findet ihr hier.

 
Mein Fazit: Die PferdeMedicSalbe ist ein absolutes Nachkaufprodukt, welches ich als Tube auch bereits mehrfach verschenkt habe. Das Feedback dazu war bisher durchweg positiv.

Ich wünsche euch einen entspannten Muttertag 💜

Hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit Pferdesalbe Produkten gemacht?



Freitag, 4. Mai 2018

DSGVO - ein Schreckgespenst?

Kein perfektes Foto und sportliche Schuhe zum Rock - alles andere als optimal

Jedem der im www. eine Seite betreibt schlägt gerade der zunächst etwas rauh erscheinende Wind der Datenschutz-Grundverordnung kurz DSGVO um die Ohren. Das Datenschutz durchaus ein wichtiges Thema ist, das ein Regelwerk benötigt, zeigen diverse Datenskandale zum Beispiel bei Facebook gerade auf. Die neuen Regeln, die mir unter anderem bei Instagram und Facebook gerade angezeigt werden und die es zu akzeptieren gilt wenn ich beide weiter nutzen möchte, stoßen mir schon sauber auf. Ein Großteil des in den Formulierungen gewählten Juristendeutsch verstehe ich da zunächst mal überhaupt nicht. Doch ganz unabhängig davon drängt sich mir die Frage auf, ob ich einem Internetdienst wirklich einen so weitreichenden Zugriff auf meine Daten erlauben möchte. Will ich ihn weiter nutzen, bleibt mir wohl nichts anderes übrig.

Zurück zum Thema: Auch die Vorschriften der DSGVO erstrecken sich über viele Seiten, die für einen Laien nicht unbedingt verständlich nachvollziehbar sind. Und sie zeigen mir unmissverständlich auf, dass Veränderungen anstehen. Aus meiner Sicht gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder ich setze mich damit auseinander und setze die erforderlichen Dinge ziemlich bald im Blog um oder ich schließe den Blog. Beides finde ich nicht gerade prickelnd. Aber es hilft ja nichts. Dabei bin ich durch die Vernetzung bei den Ü30Bloggern noch in der glücklichen Lage, mich nicht alleine durch den ganzen Dschungel arbeiten zum müssen. Wäre das so, dann könnte ich schon allein aufgrund meiner spärlich defakto nicht vorhandenen IT Kenntnisse gleich einpacken und hier dicht machen. Daher bin ich froh, dass es solche Netzwerke in denen man sich hilft und gegenseitig unterstützt in der Bloggerwelt gibt. Gerade auch deshalb weil dort das Konkurrenzdenken immer mehr um sich greift. Das Schreckgespenst DSGVO relativiert sich für mich auf jeden Fall durch die Unterstützung, die ich in diesem Netzwerk erfahre. Für die Inspirationen, die ich aus daraus ziehen darf bedanke ich mich bei allen Beteiligten. Was das Umsetzen von Lösungen im IT Bereich anbelangt, danke ich Ela und Sunny ganz speziell, denn ohne ihre Unterstützung hätte ich wahrscheinlich schon längst aufgegeben.


Es ist nicht alles perfekt im Leben - oft kommt es anders als man denkt

Selbst wenn die DSGVO mich unerwartet aus meiner Komfortzone katapultiert, so bietet sie außer der notwendigen Regelung zum Schutz von Daten, die Möglichkeit für nötige Veränderungen im Blog. Und ebenfalls die Gelegenheit dazu sich Gedanken über das "Was will ich denn eigentlich" zu machen. Angst vor Veränderung jeglicher Art ist menschlich, egal auf welchem Gebiet. Weiter bringt sie uns allerdings nicht.

Was das Outfit anbetrifft, so habe ich die Inspiration dafür auf dem letzten Bloggertreffen von Sabine Ingerl bekommen und danke ihr dafür. Den Look finde ich an mir auf jeden Fall gewöhnungsbedürftig.


Wie kommt Ihr mit der DSGVO klar?

Sonntag, 22. April 2018

Update Gesichtspflege Teil I: Tiefenreinigung und Nachtpflege

Das stimmt besonders wenn die Hautpflege passt

*Werbung für selbst erworbene Produkte


Influenced Inspiriert durch die Berichte vieler meiner Bloggerkolleginnen bin ich mit meiner Hautpflege inzwischen komplett auf eine andere Marke umgestiegen, denn ab dem vergangenen Herbst hat meine Haut so gesponnen wie nie. Ganz so ungewöhnlich ist das eigentlich nicht. Allerdings hat sie sich dann irgendwann auch wieder eingekriegt. Diesmal mit den bis dahin genutzten Pflegeprodukten leider nicht.


Auszug aus der Produktpalette von HighDroxy

Wer wie ich oft face to face im Kontakt mit Menschen ist, fühlt sich dabei überhaupt nicht wohl, wenn die Haut schuppt, rote Flecken hat und auch mal die Pickelchen sprießen. Insbesondere dann nicht, wenn bei diversen Hautproblemchen die Wechseljahre da ebenfalls nicht die erhoffte Wende bringen. Die Heilsversprechen vieler Kosmetikfirmen haben meist nur bewirkt, dass trotz der Investition von einer Summe die deutlich die der Preise im Drogeriemarkt übersteigt, einige Cremes im Müll gelandet sind und ich frustriert war. Das größte Hindernis an einer längeren Verträglichkeit sind bei mir eindeutig die Duftstoffe. Die werden leider oft auch von Kosmetikherstellern verwendet, die ansonsten schon auf eine ordentliche Zusammensetzung ihrer Produkte achten. Das ist bei HighDroxy glücklicherweise anders, weil komplett auf Duftstoffe verzichtet wird.


HighDroxy Face Serum

Was die Verträglichkeit anbelangt hatte ich ehrlich gesagt die meisten Bedenken bei dem Face Serum. Deshalb bestellte ich davon zunächst zur Probe die kleinste Variante.

Das sagt der Hersteller über das Produkt:

Mild und dennoch wirksam:
So wirkt das HighDroxy Face Serum

Das HighDroxy Face Serum kombiniert erstmals die milde, multiwirksame Mandelsäure mit hoch dosiertem Niacinamid und weiteren Power-Wirkstoffen und vereint so den hauterneuernden Effekt der Exfoliation mit aufbauender Pflege in den tieferen Hautschichten. So werden Reizungen vermieden, denn die Mandelsäure ist im Vergleich zu anderen Fruchtsäuren deutlich besser verträglich und reizärmer. Zusätzlich verfügt sie über teintregulierende und antibakterielle Eigenschaften und wirkt dadurch auch gegen Hyperpigmentierung und Unreinheiten. Diese Kombination bietet sonst keine andere Fruchtsäure.

Das Resultat: Die Haut ist glatter und strahlender, die Poren sind geklärt und verfeinert, Pigmentflecken gemildert. Die Haut erscheint insgesamt deutlich frischer und verjüngt.

Meine Erfahrungen mit dem Face Serum sind durchweg so positiv, dass ich mir die reguläre Größe als Nachkaufprodukt bestellt habe. Nachdem ich oder besser gesagt meine Haut vorab keinerlei Erfahrungen mit Fruchtsäure hatte, gehe ich sehr vorsichtig mit dem Produkt um. Daher kommt es statt täglich nur ca. 2 mal in der Woche zur Anwendung. Dabei wird es auch noch immer mit dem B Calm Balm gemischt den ich derzeit als Nachtpflege nutze. Mein Hautbild ist dadurch viel feiner geworden und ich habe den Eindruck die Hautbarriere hat sich durch die Anwendung positiv verändert. Ein Versuch in der puren Anwendung und dem anschließenden Auftrag der Nachtpflege steht demnächst an. Nach längerer Anwendung vorab bin ich sehr zuversichtlich, dass das problemlos funktioniert.


Bei roten Flecken: Der B Calm Balm

Eines meiner ersten Produkte von HighDroxy (und selbstverständlich zu Test erst einmal in einer kleinen Größe) war der B Calm Balm. Wer je selbst unter roten Flecken auf der Gesichtshaut gelitten hat, weiß sie schrecklich es ist z. B. morgens nach dem Duschen erst mal stundenlang nicht das Haus verlassen zu können. Durch die regelmäßige Anwendung des B Calm Balms (im Winter übrigens auch tagsüber; bei extremer Kälte mit ein paar Tropfen LIPID'OR) ist die Neigung zu den Flecken im Gesicht schon deutlich weniger geworden. Auch das stundenlange Warten bevor ich das Haus verlassen kann hat ein Ende.

Das sagt der Hersteller über das Produkt:

So hilft der B Calm Balm:

Die hautberuhigende Rezeptur vom B Calm Balm wurde speziell auf die Bedürfnisse sensibler, gereizter Haut abgestimmt: Der Wirkstoffkomplex enthält ausgleichendes Vitamin B3 (Niacinamid) sowie Pflanzenextrakte aus Hopfen, Kamille, Süßholz und Weihrauch. Diese Kombination beruhigt die Haut nachhaltig, indem sie entzündliche Prozesse bekämpft und Rötungen lindert.

Die leichte, samtige Textur mit reduziertem Fettgehalt bildet keinen abdichtenden Film auf der Hautoberfläche. Dies hilft der Haut bei ihrem natürlichen Temperaturausgleich und unterstützt eine rasche Linderung der Beschwerden.

Der HighDroxy B Calm Balm ist vegan und frei von Alkohol, Parfum, Mineralöl, Parabenen sowie Silikon.

Am B Calm Balm mag ich besonders, dass die Haut zwar gut versorgt ist, sich aber trotzdem kein Fettfilm auf ihr befindet. Auch das die Neigung zu Rötungen geringer ist und vor allem der Zeitraum bis sie abgeklungen sind, viel kürzer ist finde ich grandios.

Grundsätzlich sehe ich beim Kauf der HighDroxy Produkten folgende Vorteile:

  • Service der vor dem Kauf mit einer umfassenden Beratung (telefonisch oder per e-mail) beginnt
  • Vergünstigte Proben mit denen man die meisten Produkte zunächst einmal testen oder die man als Reisegröße nutzen kann
  • Eine Zufriedenheitsgarantie von 30 Tagen für alle Produkte in Normalgröße beim Erstkauf d. h. komme ich mit einem Produkt in Normalgröße nicht zurecht, so kann ich dieses innerhalb von 30 Tagen zurückschicken und bekomme den Kaufpreis erstattet
  • Produkte sind frei von Parfumstoffen
  • Fast alle Produkte werden im Pumpspender angeboten

Telefonisch wurde ich vor dem Produktkauf schon mehrfach sehr freundlich, kompetent und ausführlich von Herrn Abeln, dem Gründer und Geschäftsführer von HighDroxy beraten. Daher kann ich bestätigen, dass Kundenservice dort wirklich einen sehr hohen Stellenwert hat.

Ein weiterer Artikel über die Augenpflege und den Cleanser folgt in Kürze.

Bevorzugt Ihr ebenfalls Kosmetika in Pumpspendern?

 
 

Samstag, 14. April 2018

Blogparade: Meine Lieblingstasche


Eine Tasche für jede Gelegenheit: Mata in Pinie, Lola in Ziegel und Hildegard in Apfel 
*Werbung, da Markennennung selbst erworbener Produkte

Im Rahmen einer Bloggeraktion hat Birgit von fortyfiftyhappy nach unserer Lieblingstasche gefragt. Diese Frage ist für mich nicht ganz so einfach zu beantworten, denn die eine Lieblingstasche gibt es eigentlich nicht.

Allerdings bin ich von den Bügeltaschen von Volker Lang schwer begeistert und habe daher 3 Stück davon in unterschiedlichen Größen und Farben. Wobei ich mich noch gut an das Telefonat mit Sieglinde Graf erinnern kann, in dem es um die Farbauswahl der Clutch ging. Entschieden habe ich mich letztendlich für die Farbe "Apfel". Die Clutch Hildegard kommt nur zu besonderen Gelegenheiten zum Einsatz weshalb es hier kein Tragefoto mit ihr gibt.


In Dauernutzung: Bügeltasche Lola in Ziegel

Von den Bügeltaschen trage ich allerdings tatsächlich die Lola in Ziegel am häufigsten, weil sie am besten zu den meisten meiner Outfits passt. Da sie mich von der Größe her nicht dazu verführen kann, zuviel Zeugs mit mir durch die Gegend zu schleppen, nutze ich sie fast täglich. Ob diese Tatsache sie zu einer Lieblingstasche macht 😲? Auch wenn sie im Vintagestil gefertigt ist, stelle ich mit Besorgnis Farbveränderungen durch das Tragen an manchen Stellen fest. Die Tatsache, dass ich sie gut pflege ändert daran leider nicht sehr viel.


Die Mata in Pinie wird seltener getragen

Hier farblich vielleicht etwas passender zum Outfit kombiniert

Wenn ich dann doch mal etwas mehr in meiner Tasche mitnehmen möchte, dann kommt Mata zum Einsatz. Das an dem Dunkelgrün Farbabschürfungen viel eher auffallen würden als an der Tasche in Ziegel ist ein Grund mit, weshalb ich sie nicht ganz so häufig trage.


Wenn ich dann doch mal etwas mehr Platz brauche und farbneutraler sein möchte: Le Sac von George, Gina & Lucy

....und hier zum Herbst/Winteroutfit

Auch wenn ich weiß, meine Schultern und der Rücken nehmen mir zu volle Handtaschen übel, darf es manchmal doch eine Tasche mit viel mehr Platz sein. Weiterer Nachteil dabei: Ohne Taschenorganizer ist Suchen angesagt, wenn ich etwas aus der Tasche brauche. Den optimalen Organizer dazu habe ich leider noch nicht gefunden.


Foto: brandaktuell; Farbzusammenstellung: nicht so ganz harmonisch; Tasche von Fritzi aus Preußen

Im Sommer trage ich gerne auch schon mal Taschen in helleren Farben. Diese hier in Apricot ist toll, weil eine zweite kleinere Tasche innen mit einen Karabinerhaken befestigt ist. Sie ist ein Geburtstagsgeschenk von meinem Mann und schaut toll aus auch wenn das Material kein Leder ist.


Sind aktuell weniger im Gebrauch; von links zweimal George, Gina & Lucy, rechts Gabs

Kommen ebenfalls gerade eher selten zum Einsatz; von links: Desigual, Liebeskind und die im Tragebeispiel gezeigte Fritzi

Grundsätzlich habe ich zu viele Taschen und diesbezüglich sicher einen Tick. Einige meiner Taschen sind aus Leder, andere nicht. Die Bügeltaschen werden von einem relativ kleinen Label in Deutschland gefertigt. Als Designertaschen im klassischen Sinne würde ich sie trotzdem nicht bezeichnen. Mein Interesse an Taschen, die locker an ein Monatsgehalt reichen oder sogar darüber, hält sich in Grenzen bzw. ist gar nicht vorhanden. Für mich sollte das Preis/Leistungsverhältnis relativ ausgewogen sein. Das ist aus meiner Sicht bei einer Tasche, die nahe an ein Monatsgehalt heran kommt oder dieses übersteigt, nicht der Fall. Doch wenn jemand Spass an solchen Taschen hat, dann bitte gerne - jedem das Seine.

Übrigens: Künftig zieht erst wieder eine neue Tasche bei mir ein, nachdem ich mich von einer alten getrennt habe.

Beiträge zum Thema habe ich auch auf den folgenden Blogs entdeckt:

Vielen Dank an Birgit von fortyfifthyhappy für das Linkup.

Schafft es jemand mit dem Thema "Taschen" minimalistisch umzugehen? Vorschläge dazu - immer her damit 😉.


Montag, 9. April 2018

Ostern am Ammersee


Gefühlt war der Winter diesmal für mich ewig lang. Denn ehe man sich versehen hat, ist es jetzt auch schon April und das erste Quartal des Jahres schon wieder um. Andere Blogger lieben die Elbe und die Nord- oder Ostsee, ich den Ammersee. Was nicht heißt, dass mir Elbe, Nord- und Ostsee weniger gefallen. Allerdings ist es bis dahin von hier ein ganz schönes Stück Weg und bekanntlich bin ich ja für längere Autofahrten nicht so unbedingt zu begeistern 😉.

Wenn der Föhn die Berge dann noch als Hintergrund zur Verfügung stellt, dann ist das einfach traumhaft. Diese Bilder laden absolut dazu ein, zu entspannen. Sie sind am Osterwochenende beim Seemarkt entstanden. Und man glaubt es wirklich kaum, aber am Tag davor war es dort so stürmisch, dass die Marktstände nur für kurze Zeit öffnen konnten, weil es die Zelte und Pavillions sonst alle weggeweht hätte.


Das Wetter ist inzwischen sogar schon beständig genug, dass der Dampfer wieder auf dem See fährt und die Bestuhlung in den Biergärten aufgestellt ist. So ein Marktbesuch birgt immer auch die Gefahr das einem etwas über den Weg läuft, in das man sich spontan verliebt. Mir geht das zumindest so.


Schön fotografiert geht anders - naja, Hauptsache man sieht das Tuch

Wer wie ich, einen leichten Tüchertick hat und über so einen Markt schlendert, dem fällt zu der Menge an Tüchern schon mal der Spruch "Wer die Wahl hat, hat die Qual" ein. Und nach meiner ursprünglichen Vorstellung hätte es ein ganz anderes Tuch werden sollen. Mein Mann war allerdings von diesem Tuch total begeistert und zum Frühling ist etwas Farbe bestimmt auch ganz gut. Dazu kommt, dass das Tuch schön leicht ist und trotzdem am Hals gut wärmt. Mehrere Tragevarianten gibt es ebenfalls. Die zeige ich dann mal, wenn ich einem begeisterten Hobbyfotografen über den Weg laufe 😉.

Stellt ein Markt kauftechnisch für euch ebenfalls eine Herausforderung dar?

Samstag, 31. März 2018

Fallen in Love with Nürnberg


Wenn an Urlaubstagen keine längeren Reisen geplant sind, machen wir gerne mal Tagesausflüge. Dabei ist eines meiner Lieblingsziele Nürnberg. Diese Stadt hat es mir irgendwie angetan. Ich wohne und lebe gerne in Landsberg, dass mit seiner historischen Altstadt ein ganz eigenes Flair zu bieten hat. Und in Nürnberg habe ich mich seit meinem ersten Besuch regelrecht verguckt. Insbesondere die Bauwerke, die sich entlang der Pegnitz reihen, empfinde ich als eine ganz besondere Augenweide.


Umso besser, wenn es sich dort wettertechnisch gerade auch noch viel besser verhält, als vor der eigenen Haustür. Inzwischen ist es bei uns Kult, dass wir mindestens 2 mal im Jahr nach Nürnberg fahren. Am liebsten dann, wenn gerade Oster- oder Herbstmarkt ist. Wenn es sich irgendwie einrichten lässt, besuchen wir die Märkte unter der Woche, weil dann viel weniger los ist als am Wochenende.

Auch wenn Nürnberg eigentlich eine Großstadt ist, finde ich das es dort viel ruhiger und gemächlicher zugeht als in München. Dieses viel weniger geschäftige Treiben ist es was mich außer der Stadtkulisse ebenfalls sehr anspricht.

Zu entdecken gibt es dort sicherlich noch vieles. Allerdings ist der Tatendrang bei einer Reise mit Hund etwas eingeschränkt. Denn Museumsbesuche fallen da meistens flach, weil der Hund verständlicherweise da keinen Zutritt hat. Für mich hat Nürnberg allerdings auch ohne den Besuch von Museen viel zu bieten. Fotos von der Burg und dem Albrecht Dürer Haus habe ich diesmal keine gemacht, weil wir uns eher auf dem Ostermarkt und somit in Richtung Hauptmarkt aufgehalten haben.



Noch dazu bin ich auf Kurztrips immer ganz begeistert von unserem Shi Tzu Hund Rocky. Egal ob mit dem Auto oder der Bahn, viel laufen oder wenig, Restaurant leise oder laut, nichts bringt ihn aus der Ruhe. Zum ersten Mal hatte ich wettertechnisch nun auch die Gelegenheit meine neuen Sneaker mit einem speziellen Fußbett auf ihre Lauffreundlichkeit testen zu können. Und was soll ich sagen? Die Schuhe haben den Lauftest bestanden.

Damit ihr mir auch alles abkauft was hier steht, geht der Artikel auf jeden Fall noch am letzten Tag im März online 😉.

Ich wünsche euch frohe und entspannte Osterfeiertage 💛!

Sind spontane Städtetrips was für euch oder genießt ihr eure freien Tage lieber zu Hause?

Montag, 26. März 2018

Bloggertreffen im März 2018 in Augsburg

Obwohl ich eigentlich lieber mit dem Zug reise, hatte ich am Samstag vor einer Woche das Vergnügen zum Bloggertreffen nach Augsburg, das Sabine organisiert hatte, mit dem Auto zu fahren. Die Bahn bot leider wegen Bauarbeiten auf Teilen der Strecke Schienenersatzverkehr an und damit hatte ich in der Vergangenheit nicht die besten Erfahrungen gemacht. Getroffen haben wir uns in einem kleinen aber feinen Lokal um uns beim Frühstück erst einmal über diverse Bloggerthemen auszutauschen. Mit von der Partie waren diesmal Maren von farbwunder style, Sabine von Sabine Ingerl - Acht Stunden sind kein Tag, Monika von styleworld40plus und Sunny von sunnys side of life.




Die Gelegenheit ohne großes Tamtam Fotos machen zu können, ist unter Bloggern viel unkomplizierter als mit jedem erst mühsam zu überzeugendem Hobbyfotograf. Also haben wir diese im windgeschützten Säulengang des Schaezlerpalais genutzt, denn draußen war es an dem Tag doch etwas ungemütlich. Daher Hut ab vor meinen Bloggerkolleginnen, die sich für die Fotos ihrer Wintermäntel entledigt hatten.

Obwohl es ganz schön frisch war, haben Monika, Sabine, Maren und Sunny sich ihrer Wintermäntel entledigt

Den Mantel auszuziehen war mir dann doch etwas zu riskant, nachdem ich in diesem Winter meine Nebenhöhlenentzündung bedingt durch die Kälte ziemlich schwer wieder los werde. Dafür durfte so quasi auf den letzten Drücker meine neue Stola in Mohnrot mit, die an dem Morgen gerade per Post zu Hause eingetroffen war.


Die neue Stola passt supergut zu der dunkelblauen Longjacke

Erwischt - etwas das natürlich bei keinem Bloggertreffen fehlen darf - der Fotoapparat

Eine interessante Mischung macht nicht nur aus, dass wir vom Style her alle unterschiedlich sind, sondern jede auch mit ihrem Blog unterschiedliche Erfahrungen mitbringt und den Focus auf andere Dinge setzt. Dabei ist es immer wieder spannend zu sehen, wie die anderen Farben kombinieren. Für mich als Farbtyp Herbst war es zum Beispiel sehr spannend zu sehen, wie Maren die ebenfalls Herbsttyp ist, Schwarz trägt. Und es dabei so kombiniert, dass es am Herbsttyp überhaupt nicht hart wirkt.

Schwarz am Herbsttyp kombiniert

Mit Röcken habe ich ja bekanntermaßen so meine Schwierigkeiten. Obwohl im ersten Moment gewöhnungsbedürftig, finde ich Sabines Idee genial, Röcke mit Sneakern zu kombinieren.


Interessante Kombi: Sneaker und Rock

Sunny und Monika mögen mir verzeihen, dass nähere Ausführungen zu ihrem Kleidungsstil hier fehlen, aber da ich mich mit Modestilen so überhaupt nicht auskenne, enthalte ich mich dazu meines Kommentares. Toll angezogen waren die beiden auf jeden Fall ebenfalls.


Sabine und Monika wussten viel interessantes über die Fuggerei  in Augsburg zu berichten

Beim Besuch in der Fuggerei haben wir viel interessantes über die Fugger erfahren und konnten eine Modellwohnung besichtigen. Die Fuggerei ist die älteste Sozialsiedlung der Welt und wurde von Jakob Fugger im Jahr 1521 gestiftet.




Für eine Jahreskaltmiete von 0,88 € können bedürftige katholische Bürger aus Augsburg dort nach Antragstellung aufgenommen werden.


So könnte heute eine Küche in einer Wohnung der Fuggerei aussehen

Die katholischen Bewohner der Fuggerei verpflichten sich täglich ein Vaterunser, ein Glaubensbekenntnis und ein Ave Maria für den Stifter und die Stifterfamilie zu sprechen.


Im Vergleich dazu ging es früher doch eher recht spartanisch zu

Auf unserem Weg "stolperten" wir über einen Taschenladen. Dort sind wir, wie könnte es denn auch für Bloggerinnen anders sein, erst einmal zum Stöbern gegangen. Dabei haben wir so manches ausgefallene Objekt entdeckt.


Liebhaber ausgefallener Taschen wären hier bestimmt total aus dem Häuschen gewesen


Augsburg ist durchaus eine Reise wert und so werden wir uns bestimmt wieder einmal dort verabreden. Vielen Dank für den interessanten Tag Mädels.

Schaut doch mal bei Sabine, Maren und Sunny vorbei, was sie über das Bloggertreffen zu berichten haben.


Sonntag, 18. März 2018

Rituale zu Ostern - Ü30Blogger & Friends


Patricia ist diesmal die Patin der aktuellen Aktion "Rituale zu Ostern" der Ü30Blogger & Friends

Rituale zu Ostern - gestern und heute

Rituale zu Ostern oder auch zu anderen Festtagen im Leben, sind wie vieles andere auch Veränderungen ausgesetzt. So unterscheiden sich natürlich bei uns die Rituale, die wir heute zu Ostern nutzen ganz wesentlich zu denen, als unsere inszwischen zwei jungen Männer, noch kleine Kinder waren.

Karfreitag 

Auch wenn das nicht bei allen auf die große Gegenliebe gestoßen ist oder heute ebenfalls nicht alle Fan davon sind, ist der Karfreitag bei uns tradizionell Fischtag. Nachdem an allen anderen Tagen Wurst nach Lust und Laune gegessen werden kann, wird am Karfreitag hier darauf verzichtet. Für mich ist das eindeutig das kleinere Übel, da ich eh nicht die große Wursttante bin.

Ein bestimmtes Fischgericht gibt es an Karfreitag nicht. Allerdings kommt in den meisten Fällen Fischfilet in irgendeiner Form auf den Tisch. Denn in einem waren und sind wir uns alle einig: Gräten gepuhle aus dem Mund geht gar nicht.

Ostereier färben

Gestern: Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir früher die Eier immer selbst gefärbt haben und dabei meistens auch ziemlich viel Spaß hatten. Manchmal gab es auch Meinungsverschiedenheiten deshalb. Denn mein Mann und unser älterer Sohn hatten es dann plötzlich recht eilig zum Osterfeuer zu kommen. Das Eier färben wurde dann oft zur Nebensache.

Heute: Zu zweit steht uns auch zu Ostern nicht mehr unbedingt der Sinn danach, sich tagelang von Eiern in welcher Form auch immer zu ernähren. Daher kaufen wir heute beim Bäcker unseres Vertrauens gefärbte Eier in einer sehr geringen Stückzahl.

Basteln

Basteln im klassischen Sinne war und ist für mich ein Horror. Entsprechend hat sich meine Begeisterung zu den traditionellen Basteltagen im Kindergarten auch stets sehr in Grenzen gehalten. Erinnerungsstücke davon gibt es keine, was wahrscheinlich an meinem Elan gelegen hat. Eine Ausnahme dazu gibt es allerdings. Irgendwann einmal habe ich mich ohne Gesellschaft selbst an einen Bastelnachmittag für Osterdeko begeben. Das darauf entstandene Stück existiert noch und kommt entweder als Türschmuck oder wie abgebildet auch in diesem Jahr wieder zum Einsatz.


Einziges Selfmade Objekt zu Ostern in diesem Hause


Deko 

Ein wirklicher Deko Freak bin ich weder zu Ostern noch zu Weihnachten. Das war auch nicht anders als die Jungen noch kleiner waren. Höchstens die Fenster wurden da noch mit ein paar Deko Bildchen verziert. Leider waren diese nicht besonders gut und leicht zu entfernen, von einem Einsatz ein Jahr später mal ganz zu schweigen. Mit den Jahren haben wir immer mal wieder das Eine oder Andere Dekostück angeschafft. Die nach einigen Umzügen noch übrig gebliebenen Stück stelle ich euch gerne vor:


Dieser nette Hase ist einige Zeit nach unserem Umzug bei uns eingezogen

Rückblickend finde ich es ziemlich bedauerlich, dass hier im schönen Landsberg insbesondere Geschäfte, die mit etwas ausgefalleneren Ideen aufgewartet haben leider nicht mehr da sind. Aus so einem Laden stammt der nette Hase mit dem "Frohe Ostern" Schild, der in jedem Jahr unseren Wohnzimmerschrank ziert.


Warten noch auf den "richtigen" Platz

Ein neuer Wohnzimmerschrank, der nach dem letzten Umzug dann irgendwann fällig wurde, hat das Gesamtbild des Raums ziemlich verändert. Daher warten hier (fast) alle Hasen noch auf einen "richtigen" Platz. Wo und wie die Osterdeko nach der Umstellung verteilt wird, entscheidet sich frühestens am Ende der nächsten Woche.


Die Hasen sind Neuzugänge - dekoriert wird erst in der Karwoche


Bei einem Stadtbummel während unserer Gesundheitstage im Februar haben mich diese beiden schlichten und doch irgendwie witzigen Hasen angelacht und mussten als Erinnerungsstücke mit. Hier leisten sie einem Frühlingspärchen Gesellschaft, dass auch aus besagtem leider nicht mehr vorhandenem Laden stammt.

Normalerweise gibt es noch Sträucher mit Eiern als Deko. Wie und ob es die in diesem Jahr geben wird, ist noch nicht klar. Denn auch mein bevorzugter Blumenladen hat zum Ende des letzten Jahres leider zu gemacht.

Backen

Traditionell gibt es bei uns zu Ostern einen selbst gebackenen Osterzopf. Nachdem das mit dem selbst flechten schon einmal gründlich in die Hose gegangen ist, bin ich froh, inzwischen eine Backform für Zopf zu besitzen. Damit klappt es mit dem Zopf immer.

Kindheitserinnerung: Meine Schwägerin stammt gebürtig aus Spanien und als ich klein war, hat ihre Mutter, die ebenfalls eine lange Zeit in Deutschland gelebt hat, zu Ostern immer Pan quemado (auf deutsch verbranntes Brot) gebacken. Die Zutaten ähneln etwas denen eines Mandelstollens. Seid einigen Jahren gehört dies mit zu unserem Ostergebäck. Mit Butter bestrichen schmeckt das "verbrannte" Brot vorzüglich. Sollten wir als Form in diesem Jahr die traditionell übliche wählen, poste ich zu Ostern ein Foto davon hier.


Auf der Arbeit hat eine Kollegin glücklicherweise bei der Deko ein kreativeres Händchen als ich

Familienfest

Erwachsene Kinder leben bekanntlich so ziemlich ihr eigenes Leben. Daher ist heute Ostern bei uns kein Familienfest mehr im klassischen Sinne. Einen Ostertag verbringen wir in der Regel gemeinsam und essen auch alle gemeinsam. In diesem Jahr gibt es auf Wunsch der jungen Herren Steak mit diversen Beilagen. Nachspeise und Kuchen sind noch nicht fest geplant, wird es jedoch ganz sicher geben.

Nach wie vor ist Ostern bei uns kein Fest der dicken Geschenke. Das einzige was ich im punkto Ostern bekomme, ist ein dicker Hals und zwar ab dem Tag wo aus diversen Geschäften die Osterwerbung bei uns in den Postkasten flattert und mich dazu animieren möchte, zu Ostern die großen Geschenke zu shoppen. Bei uns gibt es zu Ostern gefärbte Eier, ein paar Schokoeier und einen Osterhasen. Daran wird sich auch unsere Enkelin gewöhnen dürfen.

Kindheitserinnerungen

Ehrlicherweise kann ich mich an meine Kindheit eigentlich nur ziemlich wenig und schwach erinnern. Meine Mutter stammt gebürtig aus dem Ruhrgebiet und so haben wir häufig die Osterfeiertage bei einer ihrer Schwestern in Gelsenkirchen verbracht, nachdem mein Vater gestorben war. Dort wurde Ostern immer ganz traditionell mit der Familie gefeiert. Zumindest kann ich mich daran erinnern, dass da einmal auch das Suchen des Osterkörbchens bei Schnee angesagt war.


Osterdeko muss nicht immer aufwendig sein - eine Kollegin hat ein tolles Händchen dafür


Schaut doch auch einmal bei den anderen teilnehmenden Ü30Bloggern und ihren Ritualen zu Ostern vorbei