Freitag, 25. August 2017

5 Dinge ohne die ich im Urlaub nicht sein kann - Ü30Blogger & Friends





Alle freuen sich auf den lang ersehnten Urlaub. Ohne zu Packen fährt allerdings niemand los. In der Ü30Blogger & Friends Aktion geht es daher um 5 Dinge ohne die ich im Urlaub nicht sein kann. Obwohl mein letzter Urlaub quasi gerade erst um ist, ist das gar nicht so leicht zu beantworten wie zunächst gedacht.

Sowohl in der Vorbereitungsphase als auch im Urlaub selbst finde ich es ganz wichtig, mindestens mal einen Gang zurückzuschalten. Im Urlaub gelingt mir das meistens auch ganz gut. Beim Packen und in der Vorbereitung auf die Abreise geht es allerdings meist recht chaotisch zu. Da wird vor der Abfahrt mal schnell noch das Eine oder Andere irgendwo raus gekramt und flux in irgendeine Tasche gesteckt. Mit leichtem Gepäck reisen war bei mir gestern - sprich das ist schon einige Jahre her. Es kommt mir so vor als ob inzwischen aus unerklärlichen Gründen der halbe Hausrat mit muss. Auch wenn dazu meist wenig Anlass besteht. Na, Hauptsache die Reiseunterlagen, beide Ausweise und der Impfausweis vom Hund sind gut verstaut und bei Bedarf schnell zur Hand 😅.


Wichtiges Utensil das mit muss: mein eigenes Kopfkissen

Das wichtigste was bei Reisen mit ausreichend Platz mit muss, ist mein Kopfkissen. Schon seit vielen Jahren habe ich Probleme mit dem Nacken, die häufig zu Kopfschmerzen führen. Da ein unbequemes Kissen dies begünstig, schleppe ich wann immer möglich mein eigenes Kopfkissen mit in den Urlaub. Für mich gibt es nichts schlimmeres als einen tollen Urlaubstag  mit steifem Nacken oder Kopfweh zu verbringen.


Schlafbrille und Ohrstöpsel müssen ebenfalls mit
 
Bleiben wir doch dann gleich noch beim Thema Schlaf: auch ständig mit im Gepäck ist eine Schlafbrille und Ohrstöpsel, denn unausgeschlafen macht kein Urlaubsausflug wirklich Spaß. Beides kam bisher noch nicht zum Einsatz, weil nicht unbedingt nötig. Aber sicher ist sicher 😎.

Im Versuch haben sich die Ohrstöpsel als nicht besonders tauglich erwiesen. Sind sie doch schneller wieder aus den Ohren geflogen als sie drin gewesen sind. Für den "Ernstfall" muss da für's nächste Mal unbedingt was tauglicheres her 😟.


Ohne Hausschuhe geht auch im Urlaub nix

Zugegebenermaßen bin ich kein passionierter Barfussläufer und werde das in diesem Leben wahrscheinlich auch nicht mehr werden. Daher befinden sich auf jeden Fall stets Hausschuhe im Gepäck. Bisher fand ich nur in 2 Hotels den Fussboden so einladend und angenehm, um mich dort  zumindest mal im Barfusslaufen zu versuchen.


Im Sommer geht ohne Hut nix.

Wie hier schon mehrfach erwähnt, verlasse ich bei Sonnenschein das Haus nicht ohne Kopfbedeckung. Daher ist im Sommer mindestens ein Hut mit dabei. Eigenartigerweise landen neuerdings mehr Hüte im Gepäck. Könnte ja sein, das die Farben von nur einem Hut nicht zu jedem Outfit  passen 😉.


Mein Notfallkit passt in (fast) jede Handtasche

Immer in der Handtasche und somit auch im Urlaub habe ich mein Notfallkit. Dieses besteht aus einem Reisenageletui, einem kleinen Taschenmesser, einer homoöpathischen Miniapotheke (Arnika und im Sommer immer Apis), sowie einem Notfallspray. Im  letzten Urlaub wurde ich von einer Wespe gestochen, die mir im Schulterbereich irgendwie unter das T-Shirt gekrabbelt war. Da war ich froh, das Apis sowie einen Tiegel mit Kokosöl dabei zu haben. Ruckzuck waren die üblichen Folgen eines Wespenstichs verschwunden.


Hier ist es ganz einfach im Urlaub mal einen Gang runterzuschalten oder auch zwei 😉

Abschließend war es nicht ganz so einfach, sich auf 5 Dinge zu beschränken, die mit müssen. Auch wenn meisten Hotels heute mit Seife, Shampoo und Duschgel ausgestattet sind, muss auch da bei mir das eigene Zeugs mit. Lesestoff habe ich ebenfalls dabei. Der kommt bei sehr gutem Wetter allerdings oft nicht zum Einsatz. Handy und Fotoapparat gehören ebenfalls zur Standardausrüstung. Auch wenn es alle möglichen netten Apps gibt, die sich im Urlaub sinnvoll einsetzen lassen, ist das Handy dann Nebensache. Der Familie wird kurz mitgeteilt das wir gut angekommen sind und das war's auch schon. Abstand vom Alltag =  stark eingeschränkte Nutzung vom Smartphone im Urlaub. Denn irgendwas muss ja eingeschränkt werden, wenn schon der halbe Hausrat mit auf Reisen geht 😀.


Für schönes Wetter gibt es in deutschen Landen meist keine Garantie


Zu den 5 materiellen Sachen die mit müssen, braucht es für mich neben der Bereitschaft mindestens einen Gang runterzuschalten, 4 weitere Dinge die das Ganze abrunden. Das ist: Freude daran mich auf was Neues einzulassen; dankbar für alles zu sein, was ich aus einem Urlaub mitnehme; den  Menschen sowie ihrer Kultur mit Respekt und Achtung zu begegnen; sowie die Wertschätzung für die Freiheit einen Urlaub ganz nach meinem eigenem Gusto gestalten zu können.


Ist der Hund im Urlaub zufrieden, freut sich der Mensch

Uns ist es wichtig, auf fast all unsere Reisen unseren Hund Rocky mitnehmen zu können. Als "Familienmitglied" kommt er im Alltag manchmal etwas zu kurz und so genießen wir im Urlaub die gemeinsame Zeit miteinander. Ein entspannter Urlaub im Hotel für Hund und Hundehalter ist ein seltenes Privileg das wir bereits zweimal erleben durften und daher ganz besonders zu schätzen wissen. 

Schaut doch auch mal was die anderen Teilnehmer der Aktion zu dem Thema meinen:



Kommentare:

  1. Liebe Ursula, das sieht fast nach meinem Gepäck aus :)
    Mit Hund ist es nicht so leicht Hotels zu finden das stimmt. Die Suche dauert länger, aber meist wird man doch fündig. Da Luna überhaupt nicht gern reist bin ich immer froh wenn sie bei Sarah bleiben kann
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rocky verreist gerne liebe Tina. Er ist mit knapp 4 Jahren glaube ich auch noch etwas jünger als Luna. Vielleicht kommt ja bei ihm auch noch das Alter in dem er keine Freude mehr daran hat zu reisen. Dir ebenfalls ein schönes Wochenende. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  2. Hotel und Hundeline , ne nichts für sie , Ferienhaus eher. Ich denke jeder hat so seine Sachen die er unbedingt mit nehmen muss . Ich kann´s verstehen , warum in der Ferne auf das gewohnte verzichten :)) Da sind wir wohl beinahe alle gleich :))
    LG und ein schönes WEfür Dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das scheint wohl so zu sein liebe Heidi. Es hat allerdings auch seine Vorteile nur mit leichtem Gepäck zu reisen. Die Erfahrung habe ich vor vielen Jahren schon einmal machen dürfen. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  3. Das Notfallkit kenne ich, das hat mein Mann in ähnlicher Form immer dabei. Vielleicht sollte ich mir auch sowas zulegen, dann muss ich nicht ständig Weinflaschen mit Schraubverschluss kaufen, wenn ich ohne ihn und seine McGyver-Set unterwegs bin ;-) Einen Hut würde ich ja immer gern. Aber da schreit prompt die ganze Familie, dass es angeblich keinen Hut auf der Welt gibt, der mir steht. Stimmt gar nicht.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hut steht dir ganz sicher auch liebe Fran. Ein Korkenzieher ist bei meinem Minitaschenmesser nicht vorhanden. Wein mag ich eh lieber aus Flaschen die man wieder zuschrauben kann. Das mit dem Korken klappt bei mir sowieso oft nicht. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  4. Ich bin ja eine passionierte Barfußlaufende. Aber so manches Hotel will einem das schon ordentlich verderben :/ dann sind Schlappen echt Gold wert. Das eigene Kissen hab ich seit dem Bandscheibenvorfall auch auf Autoreisen gern mit dabei. Bei Flügen ist aber öfter kein Platz dafür. Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Teppichböden in Hotels laden meist nicht zum Barfußlaufen ein liebe Ela. Abgesehen vom hygienischen Standpunkt finde ich sowieso das es sich auf Holzböden ohne Schuhe besser läuft als auf Teppichböden. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  5. Das sind alles nachvollziehbare Dinge, wenn Platz genug ist. Bei manchen Hotels gruselt's mich auch, barfuß zu laufen, da müssen die Flipflops her! Was Deine "nicht materielle" Liste angeht, so bin ich ganz auf Deiner Seite, habe ganz ähnliches geschrieben! Liebe Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowohl die immateriellen als auch die materiellen Dinge gehören für mich zu so einem Post dazu liebe Maren. Materielle Dinge sind letztendlich austauschbar, ohne die immateriellen Werte fehlt aus meiner Sicht die Essenz. Für mich ist beides wichtig. Die tollsten Hausschuhe im Urlaub nutzen nichts wenn alles was ich dort erlebe ohne Wertschätzung geschieht.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  6. Hallo Ursula,
    bei Ohrstöpseln haben sich bei mir die aus Wachs als toptauglich erwiesen. Sie werden mit den Fingerspitzen erwärmt und im Ohr "in Form" gebracht und bleiben auch da. Die Silikondinger ploppen bei mir einfach wieder raus!
    Ich laufe wahnsinnig gerne barfuß. Im Sommer auch zu Hause. Am Strand hält mich nichts, da reiße ich mir sofort alles vom Fuß und muss mit den Zehen ins Wasser. Das ohne-Schuhwerk-Gehen soll den Fuß ja enorm kräftigen. Mir macht es einfach nur Spaß, Kontakt mit Mutter Erde zu haben.
    Sonnige Grüße sendet Dir Edna Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den Tipp mit den Ohrstöpseln liebe Edna Mo. Barfuß am Strand und im Meer ist ja auch was tolles. Allerdings kann ein Barfußerlebnis auf einem verdreckten Hotelteppich im Gegensatz dazu ziemlich unangenehm sein. Trotzdem ist Barfuß laufen gesund daran hege ich gar keinen Zweifel. Schön das du das so gut für dich umsetzen kannst. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  7. Du hast recht, das ist wirklich nicht ganz so einfach, sich auf 5 Dinge zu beschränken, die mit in Koffer müssen. Ich denke sogar, das ist unmöglich!
    Mit Schlafbrille, Ohrstöpsel und Hut geht es mir ähnlich wie bei dir, die müssen dabei sein!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch Minimalisten kommen vermutlich mit 5 Dingen im Urlaub nicht aus liebe Claudia. Auch wenn man vieles am Urlaubsort kaufen kann, wäre ich mir da z. B. bei einer Schlafbrille nicht so sicher. Deshalb nehme ich sie dann doch lieber von zu Hause mit. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  8. Ich lauf im Haus auch nicht gern barfuß, bekomme sofort kalte Füße. Egal ob Marmor, Fliesen, Parkett oder Teppich. Wobeis mir bei Teppich auch gern gruselt.
    Ein eigenes Kissen ist auch keine schlechte Idee. Passt aber nie in den Kofffer. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den kalten Füßen kommt mir irgendwie bekannt vor liebe Sunny. Da Flugreisen in den letzten Jahren nicht auf dem Programm standen, war es meist kein Problem das Kissen noch irgendwo unterzubringen. LG Ursula

      Löschen
  9. Hallo Ursula, das Kopfkissen ist auch für mich absolut Pflicht! Ich freue mich dass ich diese Woche gesehen habe, dass ich nicht die einzige bin die ihr eigenes Kopfkissen mitnimmt ^^

    Liebe Grüße,
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut zu wissen wenn man seine Marotte (Kopfkissen mitnehmen)mit anderen Bloggern teilt liebe Petra ;). Das versteht wahrscheinlich nur der/diejenige der/die selbst immer das Kopfkissen mitnimmt. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  10. Ohrstöpsel habe ich auch immer dabei. Die großen passen mir nicht. Deshalb habe ich welche in einer kleineren Größe. Die sind top. Das nächste Mal muss ich unbedingt Kortisontabletten für den Notfall einpacken, da ich allergisch auf Insektenstiche reagiere.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den Ohrstöpseln habe ich noch nicht die optimale Lösung für mich gefunden liebe Sabine. Meine Gehörgänge sind ziemlich schmal. Zu Hause haben sich die gekauften Ohrstöpsel neulich bei einem Versuch als nicht brauchbar herausgestellt (weil sie nicht in den Ohren bleiben). Bis zum nächsten Urlaub hoffe ich eine bessere Lösung zu finden. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  11. Hallo, mein Kopfkissen habe ich auch immer dabei, kann dich gut verstehen, bekomme auch kopf- und Nackenschmerzen. Dein Notfallkit ist klasse.
    Liebe Grüße
    Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin froh das mein Notfallkit so wenig Platz wegnimmt, das es fast in jede Handtasche passt liebe Bo. Das hat mir schon oft gute Dienste geleistet. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  12. Klar, alles dreht sich um den Hund *lach* Gut, dass ich da nicht die Einzige bin. Also an deinen Orten würde ich sofort runterschalten wie du sagst. Und deine Dinge habe ich auch im Koffer. Vor allem das Kissen. Und ich verabscheue Koffer packen. Wir werden in diesem Leben einfach keine Freunde mehr.

    Liebe Grüße und schönes Wochenende für dich und Knuffel für Rocky. Sabina und Kelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Besser es dreht sich alles um den Hund als um mich liebe Sabina ;). Koffer packen finde ich total blöd. Hilft aber nix, muss ich ja leider trotzdem machen. Bei einer Flugreise würde das Kopfkissen wegen der Platzfrage wahrscheinlich zum Problem :). Liebe Grüße sowie einen angenehmen Sonntagabend und Knuddel Kelly von mir Ursula mit Rocky

      Löschen
  13. :-) Liebe Ursula,
    das mit dem Kopfkissen kann ich absolut nachvollziehen. Auf Hotel-Kopfkissen - so schön sie auch aussehen - kann ich nicht schlafen. Da wache ich morgens mit Schädelweh und Verspannungen auf. Deshalb nehme ich meistens ein ganz kleines Baby-Kissen mit. Aber ich habe festgestellt, dass ein zusammengerollter Sarong den Zweck für mich ebenso erfüllt.
    Schön, dass es Hotels gibt, die Euch mit Eurem Hund beherbergen. Da ist der Urlaub gleich noch viel schöner.
    Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Claudia. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim nächsten Kurztrip mit der Bahn werde ich deine Idee mit dem zusammengerollten Sarong gleich mal ausprobieren liebe Claudia. Wir sind ganz froh und wissen es zu schätzen das es Hotels gibt, in die wir den Hund mitnehmen können. Liebe Grüße und einen schönen Sonntagabend Ursula

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.