Sonntag, 18. März 2018

Rituale zu Ostern - Ü30Blogger & Friends


Patricia ist diesmal die Patin der aktuellen Aktion "Rituale zu Ostern" der Ü30Blogger & Friends

Rituale zu Ostern - gestern und heute

Rituale zu Ostern oder auch zu anderen Festtagen im Leben, sind wie vieles andere auch Veränderungen ausgesetzt. So unterscheiden sich natürlich bei uns die Rituale, die wir heute zu Ostern nutzen ganz wesentlich zu denen, als unsere inszwischen zwei jungen Männer, noch kleine Kinder waren.

Karfreitag 

Auch wenn das nicht bei allen auf die große Gegenliebe gestoßen ist oder heute ebenfalls nicht alle Fan davon sind, ist der Karfreitag bei uns tradizionell Fischtag. Nachdem an allen anderen Tagen Wurst nach Lust und Laune gegessen werden kann, wird am Karfreitag hier darauf verzichtet. Für mich ist das eindeutig das kleinere Übel, da ich eh nicht die große Wursttante bin.

Ein bestimmtes Fischgericht gibt es an Karfreitag nicht. Allerdings kommt in den meisten Fällen Fischfilet in irgendeiner Form auf den Tisch. Denn in einem waren und sind wir uns alle einig: Gräten gepuhle aus dem Mund geht gar nicht.

Ostereier färben

Gestern: Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir früher die Eier immer selbst gefärbt haben und dabei meistens auch ziemlich viel Spaß hatten. Manchmal gab es auch Meinungsverschiedenheiten deshalb. Denn mein Mann und unser älterer Sohn hatten es dann plötzlich recht eilig zum Osterfeuer zu kommen. Das Eier färben wurde dann oft zur Nebensache.

Heute: Zu zweit steht uns auch zu Ostern nicht mehr unbedingt der Sinn danach, sich tagelang von Eiern in welcher Form auch immer zu ernähren. Daher kaufen wir heute beim Bäcker unseres Vertrauens gefärbte Eier in einer sehr geringen Stückzahl.

Basteln

Basteln im klassischen Sinne war und ist für mich ein Horror. Entsprechend hat sich meine Begeisterung zu den traditionellen Basteltagen im Kindergarten auch stets sehr in Grenzen gehalten. Erinnerungsstücke davon gibt es keine, was wahrscheinlich an meinem Elan gelegen hat. Eine Ausnahme dazu gibt es allerdings. Irgendwann einmal habe ich mich ohne Gesellschaft selbst an einen Bastelnachmittag für Osterdeko begeben. Das darauf entstandene Stück existiert noch und kommt entweder als Türschmuck oder wie abgebildet auch in diesem Jahr wieder zum Einsatz.


Einziges Selfmade Objekt zu Ostern in diesem Hause


Deko 

Ein wirklicher Deko Freak bin ich weder zu Ostern noch zu Weihnachten. Das war auch nicht anders als die Jungen noch kleiner waren. Höchstens die Fenster wurden da noch mit ein paar Deko Bildchen verziert. Leider waren diese nicht besonders gut und leicht zu entfernen, von einem Einsatz ein Jahr später mal ganz zu schweigen. Mit den Jahren haben wir immer mal wieder das Eine oder Andere Dekostück angeschafft. Die nach einigen Umzügen noch übrig gebliebenen Stück stelle ich euch gerne vor:


Dieser nette Hase ist einige Zeit nach unserem Umzug bei uns eingezogen

Rückblickend finde ich es ziemlich bedauerlich, dass hier im schönen Landsberg insbesondere Geschäfte, die mit etwas ausgefalleneren Ideen aufgewartet haben leider nicht mehr da sind. Aus so einem Laden stammt der nette Hase mit dem "Frohe Ostern" Schild, der in jedem Jahr unseren Wohnzimmerschrank ziert.


Warten noch auf den "richtigen" Platz

Ein neuer Wohnzimmerschrank, der nach dem letzten Umzug dann irgendwann fällig wurde, hat das Gesamtbild des Raums ziemlich verändert. Daher warten hier (fast) alle Hasen noch auf einen "richtigen" Platz. Wo und wie die Osterdeko nach der Umstellung verteilt wird, entscheidet sich frühestens am Ende der nächsten Woche.


Die Hasen sind Neuzugänge - dekoriert wird erst in der Karwoche


Bei einem Stadtbummel während unserer Gesundheitstage im Februar haben mich diese beiden schlichten und doch irgendwie witzigen Hasen angelacht und mussten als Erinnerungsstücke mit. Hier leisten sie einem Frühlingspärchen Gesellschaft, dass auch aus besagtem leider nicht mehr vorhandenem Laden stammt.

Normalerweise gibt es noch Sträucher mit Eiern als Deko. Wie und ob es die in diesem Jahr geben wird, ist noch nicht klar. Denn auch mein bevorzugter Blumenladen hat zum Ende des letzten Jahres leider zu gemacht.

Backen

Traditionell gibt es bei uns zu Ostern einen selbst gebackenen Osterzopf. Nachdem das mit dem selbst flechten schon einmal gründlich in die Hose gegangen ist, bin ich froh, inzwischen eine Backform für Zopf zu besitzen. Damit klappt es mit dem Zopf immer.

Kindheitserinnerung: Meine Schwägerin stammt gebürtig aus Spanien und als ich klein war, hat ihre Mutter, die ebenfalls eine lange Zeit in Deutschland gelebt hat, zu Ostern immer Pan quemado (auf deutsch verbranntes Brot) gebacken. Die Zutaten ähneln etwas denen eines Mandelstollens. Seid einigen Jahren gehört dies mit zu unserem Ostergebäck. Mit Butter bestrichen schmeckt das "verbrannte" Brot vorzüglich. Sollten wir als Form in diesem Jahr die traditionell übliche wählen, poste ich zu Ostern ein Foto davon hier.


Auf der Arbeit hat eine Kollegin glücklicherweise bei der Deko ein kreativeres Händchen als ich

Familienfest

Erwachsene Kinder leben bekanntlich so ziemlich ihr eigenes Leben. Daher ist heute Ostern bei uns kein Familienfest mehr im klassischen Sinne. Einen Ostertag verbringen wir in der Regel gemeinsam und essen auch alle gemeinsam. In diesem Jahr gibt es auf Wunsch der jungen Herren Steak mit diversen Beilagen. Nachspeise und Kuchen sind noch nicht fest geplant, wird es jedoch ganz sicher geben.

Nach wie vor ist Ostern bei uns kein Fest der dicken Geschenke. Das einzige was ich im punkto Ostern bekomme, ist ein dicker Hals und zwar ab dem Tag wo aus diversen Geschäften die Osterwerbung bei uns in den Postkasten flattert und mich dazu animieren möchte, zu Ostern die großen Geschenke zu shoppen. Bei uns gibt es zu Ostern gefärbte Eier, ein paar Schokoeier und einen Osterhasen. Daran wird sich auch unsere Enkelin gewöhnen dürfen.

Kindheitserinnerungen

Ehrlicherweise kann ich mich an meine Kindheit eigentlich nur ziemlich wenig und schwach erinnern. Meine Mutter stammt gebürtig aus dem Ruhrgebiet und so haben wir häufig die Osterfeiertage bei einer ihrer Schwestern in Gelsenkirchen verbracht, nachdem mein Vater gestorben war. Dort wurde Ostern immer ganz traditionell mit der Familie gefeiert. Zumindest kann ich mich daran erinnern, dass da einmal auch das Suchen des Osterkörbchens bei Schnee angesagt war.


Osterdeko muss nicht immer aufwendig sein - eine Kollegin hat ein tolles Händchen dafür


Schaut doch auch einmal bei den anderen teilnehmenden Ü30Bloggern und ihren Ritualen zu Ostern vorbei






Kommentare:

  1. Den Zopf nicht mehr selber flechten? Ja das wär ja mal ne Idee. Schön gleichmäßig wird der bei mir ja leider NIE! aber wenigstens schmeckt er noch.
    Warum es manchen so schwer fällt am Karfreitag auf Fleisch und Wurst zu verzichten lässt mich immer schmunzeln. Da Freuen sich bei uns immer alle drauf :)
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Flechten habe ich nach vielen erfolglosen Versuchen dann einfach aufgegeben liebe Ela. Der Verzicht auf Wurt und Fleisch macht es nicht unbedingt kompliziert, sonderen eher die Abneigung gegen jeglichen Fisch außer Fischstäbchen und die brauche ich weder unterm Jahr noch an Karfreitag auf dem Tisch :). Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  2. :-) Liebe Ursula,
    ich habe noch nie einen Osterzopf gebacken. Den gab's bei uns Zuhause auch nie. Ostepinzen und derlei Dinge habe ich erst so richtig bewusst in Österreich kennengelernt.
    Früher haben wir am Karfreitag auch immer Fisch gegessen. Heute verzichten wir meist ganz darauf und essen an dem Tag einfach nur Pasta oder etwas in der Art.
    Es ist wirklich schade, dass die kleinen Geschäfte überall aufgeben. Deshalb versuche ich auch so wenig wie möglich online zu bestellen. Ich renne jetzt also 3 x in das Geschäft mit den Keksausstechern, um die oder die Form zu ergattern, als alle in einem Schwung bei Ama*on zu bestellen.
    Dir ein schönes Wochenende und liebe Grüße
    Claudia :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt schon auch Sachen, die ich aus Zeitgründen im Internet bestelle liebe Claudia. Deko gehört allerdings definitiv nicht dazu, weil ich die einfach vorher in Natura sehen will. Wirklich schade, wenn viele kleine Läden aus den Städten verschwinden und nur noch die großen Ketten übrig bleiben. Mit der Pasta hast du mich auf eine Idee gebracht, weil mein Mann nicht so gerne Fisch mag. Liebe Grüße und dir ebenfalls ein schönes Wochenende Ursula

      Löschen
  3. So ein paar Dekostücke hab ich witzigerweise auch, obwohl Ostern für mich eigentlich nur ein verlängertes Wochenende ist. Wenn keine Kinder im Haus sind bzw. die Kinder schon erwachsen sind, dann wird Ostern ja nicht so gefeiert. Wie Weihnachten ist es doch eher ein Fest der Kinder.
    Liebe Grüße Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du sicher recht liebe Maren. Gerade heute war wegen unserer Enkelin nach langer Zeit ein Osternest Gesprächsthema bei uns. Vorher hat uns das, weil unsere Söhne erwachsen sind, jahrelang nicht interessiert. Liebe Grüße und einen schönen Sonntag Ursula

      Löschen
  4. Als Kind bekam ich zu Ostern ein Fahrrad, einen Roller oder Rollschuhe, Sachen für draußen halt.Das Ostereiersuchen und anschließende Eierrollen fand auch draußen statt,auf einer Wiese.Mit Ostern verbinde ich den eigentlichen Frühlingsanfang, die Zeit in der wir wieder mehr draußen als drinnen waren und, ganz wuchtig, ab Ostern durfte ich Kniestrümpfe statt Strumpfhosen tragen. Wenn ich gerade aus dem Fenster gucke, wird das dieses Jahr wohl nix mit draussen sein
    Liebe Grüße und schönen Sonntag
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nach meiner Erinnerung gab es als Kind zu Ostern ein Osternest mit bunten Eiern, Schokoeiern, einen Osterhasen und vielleicht noch ein paar Socken dazu liebe Sabine. Auf gar keinen Fall wurde aus Ostern ein zweites Weihnachten gemacht, was man heute bei vielen Familien so wirklich nicht sagen kann. So wie es derzeit draußen aussieht, wird es wahrscheinlich nichts mit Ostern draußen sein. Allerdings ist es ja noch 2 Wochen hin bis dahin und die Hoffnung stirbt zuletzt ;). Liebe Grüße und schönen Sonntag Ursula

      Löschen
  5. Na da hast Du doch noch was an Deko Ursula. Deine Kollegin hat wirklich eine süße Idee gehabt. Das sieht frühlingshaft aus. Seht süß.
    Wünsche einen schönen Sonntag, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Kollegin hat für Deko unter Aufwand weniger finanzieller Mittel wirklich ein Händchen liebe Tina. Als eher praktisch veranlagter Typ ist mir die Deko meistens nicht so wichtig. Allerdings hat sich auch da durch das Bloggen und lesen anderer Blogs inzwischen etwas geändert. Wünsche dir ebenfalls einen schönen Sonntag. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  6. Etwas Deko die nach Frühling aussieht gibt es hier. Karfreitag gibt es immer Fisch, Eier färben manchmal.Und mehr als sonst zu essen auf keinen Fall. Als die Kinder klein waren haben wir vieles gemacht und gepflegt, Heute ist die Zeit um sie zu genießen da ;)
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit der Zeit zum genießen bin ich ganz bei dir liebe Heidi. Bei meiner Mutter stand vor Ostern und Weihnachten immer auch noch der große Hausputz an. Das geht in klein unterteilten Einheiten auch unter dem Jahr und alle Schränke ein und wieder ausräumen, muss vor Ostern und Weihnachten auch nicht so unbedingt sein ;). LG und einen schönen Sonntag Ursula

      Löschen
  7. Mit den Eiern geht es mir heute genauso. Früher wurde palettenweise bei der Oma gefärbt, bemalt, beklebt (sie hatte aber auch eine Menge Enkelkinder) und dann hat man wochenlang Eier gegessen. Das machen wir schon lange nicht mehr, sondern kaufen eine überschaubare Menge. Hefezopf muss sein, absolut. Und ein schöner langer Spaziergang!
    LG Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Eiern die palettenweise gefärbt wurden kenne ich auch noch von meiner Mutter liebe Eva. Einen Spaziergang gibt es bei uns sowieso egal wie das Wetter wird, dennn der Hund muss so oder so vor die Tür ;). LG Ursula

      Löschen
  8. Hallo, bei uns ist es ähnlich, früher haben wir auch die Eier mit den Kindern gefärbt, heut zu zweit werden sie bunt gekauft. Da wir dieses Jahr nicht wegfahren, will ich auch einen Osterzopf backen.
    Liebe Grüße Bo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für zwei Leute macht die Färberei irgendwie auch wenig Sinn liebe Bo. Das ist die Zeit mit dem Backen vom Osterzopf doch sinnvoller verbracht. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  9. Ich glaube, ich stamme aus dem katholischsten Elternhaus der Republik. Bei uns gab es an Karfreitag nichtmal Fisch *grins* Also genauso wie heute, meine Lieblings-Veggies essen nämlich auch keinen Fisch. Dafür atmen die Osterzöpfe innerhalb von Minuten ein. Jeder nur ein Kreuz ;-)
    Oster-Deko habe ich nicht. Ich bin eine völlige Bastel-Niete und habe bei den Kindergarten-Bastelaktionen mit Eltern immer geschwänzt. Mir reichte es schon, wenn ich im Vorfeld zehn Eier auspusten musste. Damit war mein Verlangen nach Basteln gestillt. Irgendwo müssten die Trilliarden Eier, die damals entstanden sind, noch sein. Ich habe aber keine Ahnung, wo.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl ich nicht in einem katholischen Elternhaus aufgewachsen bin, müsste mir der Fisch an Karfreitag eigentlich schon zum Halse raushängen liebe Fran. Denn bei Muttern gab es immer Fisch an Karfreitag was anderes kam da gar nicht in die Tüte. Mein Mann ist ganz eindeutig auch eher für den Osterzopf als für den Fisch zu begeistern :). Stimmt das mit den ausgepusteten Eiern war mir doch glatt irgendwie entfallen. Die haben allerdings meist nur ein Osterfest überlebt. Da hat die Katze dann schon für gesorgt ;). Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  10. Gebastelt habe ich auch mit den Kinder - heute kannst du mich damit jagen! Deine Osterdeko ist auch schön - klein und fein! Liebe Grüße Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jagen konnte man mich früher schon mit Basteln liebe Patricia. Allerdings bin ich den Kindern zuliebe zumindest in die Bastelstunden im Kindergarten gegangen. Nachdem die Deko ja nach Ostern auch irgendwie wieder verstaut werden will, bleibe ich dann doch lieber minimalistisch. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  11. Mit dem Backen habe ich es auch nicht so, dafür umsomehr mit der niedlichen Dekoration die Du auf den Bildern gezaubert hast :) Damit kann ich mich sehr gut anfreunden :)

    Ganz liebe Grüße aus der EDELFABRIK Chrissie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich zu Weihnachten aus Zeitgründen schon keine Plätzchen hinkriege, dann aber mindestens zu Ostern den Zopf liebe Chrissie ;). Ansonsten wird hier auch schon mal gekaufter Kuchen aufgebacken. Liebe Grüße in die EDELFABRIK Ursula

      Löschen
  12. Herzlichen DAnk für die kleinen "Einblicke" in Dein österliches Haus. Und dadurch natürlich auch auf Deine Person.
    Wie Du bin ich auch kein großer Deko-Freak. Heute bin ich mal durch so einen Depot-Laden geschlendert, aus Inspirationszwecken. Mir ist nichts aufgefallen, was ich hätte "nachstylen" müssen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Deko muss ja anschließend auch verstaut und irgendwo untergebracht werden liebe Sunny. Mit dem Hund gehe ich täglich an einem wunderschön dekorierten Garten vorbei. Schaut toll aus, ist aber nicht meins. Und den Platz das hinterher alles wieder zu verräumen hätte ich gar nicht.
      LG Ursula

      Löschen
  13. Haha, Du hast eindeutig mehr Osterdeko als ich. Neulich ist auch so ein schnuffiger Filzhase bei uns eingezogen. Der ist aber so süß, dass er ganzjährig in der Wohnung unterwegs sein darf. Ich habe auch ein Rentierkopf aus Stoff mit Plüschgeweih, dass ganzjährig den Flur schmückt. Ich bin da offensichtlich nicht so jahreszeitlich organisiert.
    Herzliche Grüße sendet Dir Edna Mo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jahreszeitlich organisiert bin ich in manchen Dingen auch nicht liebe Edna Mo. Meine Engelsammlung von "Die himmlischen Schwestern" hockt und steht ebenfalls das ganze Jahr über auf dem Schrank. Die finde ich so niedlich, es wäre viel zu schade sie 3/4 vom Jahr im Schrank zu verstecken. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  14. Schön, dass du dich so auf Ostern freust, wir verbringen die Tage im Schlanders Hotel und machen einen tollen Urlaub

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein toller Urlaub ist immer eine feine Sache liebe Steffie. Liebe Grüße Ursula

      Löschen
  15. Ein wunderbarer Beitrag, den du uns zu Ostern geschenkt hast.
    Danke dafür! Jede Familie hat ihre eigenen Gewohnheiten und Rituale, deswegen habe ich es so genossen, deinen Blogartikel zu lesen! Bei uns darf etwas Osterdeko nicht fehlen.Ich liebe es zu dekorieren!
    Frohe und schöne OsterFeiertage!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Osterdeko in deinem Beitrag finde ich genial liebe Claudia. Schön, dass die Menschen so unterschiedlich sind. So kann sich jeder von anderen noch inspirieren lassen. Ich wünsche dir ebenfalls frohe und schöne Osterfeiertage. Liebe Grüße Ursula

      Löschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.