Sonntag, 4. März 2018

Werbung: Yoga kennt kein Alter

 Werbung: Yoga kennt kein Alter

Der Verlag am Eschenbach hat mir freundlicherweise kostenfrei ein Exemplar vom Buch "Yoga kennt kein Alter" zur Verfügung gestellt.

Dorothea Siegert-Binder © 2018 Verlag am Eschbach der Schwabenverlag AG

Wie das erste Buch der beiden Autorinnen Claudia Peters und Dorothea Siegert-Binder das ich hier bereits vorgestellt habe, ist auch dieses kein Yogabuch im klassischen Sinne. Allerdings finde ich hier die Bilder ebenfalls sehr gut gemacht und sie vermitteln zumindest eine Vorstellung davon, dass die Übungen im Alter auch in abgewandelter Form ausgeführt werden können.

Dorothea Siegert-Binder © 2018 Verlag am Eschbach der Schwabenverlag AG

Die Abbildungen werden in diesem Buch wieder ergänzt mit Texten von Jon Kabat-Zinn, Yehudi Menuhin, B. K. S. Iyengar, Mahatma Gandhi, Sir Charles Chaplin und von vielen anderen.

 
Dorothea Siegert-Binder © 2018 Verlag am Eschbach der Schwabenverlag AG




Anmutig alt werden

Die Absicht, das eigentliche Ziel, besteht darin, ganz im Fluss zu kommen, ganz und gar fließend und geschmeidig zu sein. So wollte ich sein, ich wollte alle Möglichkeiten meines Körpers ausschöpfen. Das bedeutet nicht, dass ich das Alter fürchte. Ich will anmutig alt werden. Ich möchte eine gute Körperhaltung haben. Ich möchte gesund und für meine Kinder ein gutes Beispiel sein.
Sting    Zitat aus dem Buch 




Dorothea Siegert-Binder © 2018 Verlag am Eschbach der Schwabenverlag AG


Foto © Ursula Smigalski


Dorothea Siegert-Binder © 2018 Verlag am Eschbach der Schwabenverlag AG


Das Buch eignet sich meiner Meinung nach sehr gut als Geschenk für Yogainteressierte Bekannte oder Freundinnen und nicht zu vergessen für sich selbst. Die Abbildungen der Übungen sind witzig illustriert. Yoga Neulingen würde ich das Nachahmen auf eigene Faust eher weniger empfehlen. Dies sollte beim Kauf auf jeden Fall Beachtung finden.


Format 16 x 19 cm
64 Seiten
Hardcover
Das Buch ist hier erhältlich.




Kommentare:

  1. Das sieht ja alles recht "vernünftig" aus. Wenn es jetzt nur nicht Yoga hieße..... :-)
    Die Bilder sind wirklich niedlich. Wo ist der linke Arm der Dame mit dem Strickzeug in der rechten Hand???
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  2. Theoretisch könnte es man es ja vielleicht auch einfach "Stretching" nennen liebe Sunny. Im Idealfall sollten die Arme der Dame mit dem Strickzeug beide auf dem Boden liegen. Allerdings lassen sich da bestimmt je nach Lust und Laune sowie dem jeweiligen Yogastil noch etliche Varianten kreieren. LG Ursula

    AntwortenLöschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse.
Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Es besteht allerdings auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.