Montag, 6. Februar 2017

Werbung: Schnecken sind nicht langsam, sie schätzen nur das Leben


Schnecken sind nicht langsam, sie schätzen nur das Leben. Das Buch von der Diplom Psychologin Natalie Wintermantel hat mir die Autorin freundlicherweise zur Rezension zur Verfügung gestellt und sogar mit einer Widmung versehen. Vielen Dank dafür!

Der zunächst etwas lang anmutende Titel mag im Hinblick auf den Inhalt zu etwas Verunsicherung beitragen, vollkommen zu unrecht. Die Kapitel sind recht kurz und behalten stets das Wesentliche im Blick. Das Buch begleitet den Leser auf der Suche nach Impulsen für ein freudvolles, zufriedenes und authentisches Leben. Es ist in die 7. folgenden Kapitel gegliedert:
  1. Persönlichkeitsentwicklung
  2. Liebe
  3. Beziehungen
  4. Gesundheit
  5. Glück
  6. Alltag
  7. Spiritualität
In ihrer Einführung merkt Frau Wintermantel an, das sie dieses Buch für all diejenigen geschrieben hat, die sich selbst wirklich verändern möchten. Für all  jene, die keine Ausreden oder Schuldige in ihrem Leben mehr suchen, sondern die Verantwortung für die Gestaltung des eigenen Schicksals selbst in die Hand nehmen möchten. 

Dazu regt sie in den 7  Kapiteln mit vielen Unterkategorien durch Fragen zur Selbstreflektion sehr inspirierend an. Wer ein kurzweiliges Lesevergnügen sucht, sollte sich besser einem anderen Buch zuwenden. Wer allerdings nach einer guten Ergänzung und Hilfestellung bei seiner persönlichen Bestandsaufnahme sucht, der findet hier eine sinnvolle und gute Unterstützung. Auch wenn die Unterkategorien in den Kapiteln in der Regel zwischen 2 und 6 Seiten umfassen, ist es erkenntnisreicher das Buch nicht in einem Rutsch durchzulesen. Es ist wichtig, zwischendurch innezuhalten, um die Inhalte sacken zu lassen und sich mit den Fragen die zur Selbstreflektion anregen wollen, auseinander zu setzen. Das Schöne daran ist, das die Kapitel und Unterkategorien nicht aneinandergereiht gelesen werden müssen. Man kann sich auch einfach die Themen heraussuchen, die einen am meisten ansprechen. Ergänzt werden die Ausführungen von Frau Wintermantel durch Zitate vieler bekannter Zeitgenossen, die mit ihren Worten zum Nachdenken anregen. Die Inhalte kommen weder langweilig noch für Laien unverständlich oder zu trocken daher. Sind sind gepaart mit einer Prise Humor, vielen Beispielen aus der Praxis oder eigenen Erfahrungen. Besonders beeindruckt hat mich das folgende Zitat von Anne Morrow Lindbergh im Kapitel Beziehungen und der Unterkategorie "Ehe":

"Wenn man jemanden liebt, so liebt man ihn nicht die ganze Zeit, nicht Stunde um Stunde auf die gleiche Weise. Das ist unmöglich. Es wäre sogar eine Lüge, wollte man diesen Eindruck erwecken. Und doch ist es genau das, was die meisten von uns fordern. Wir haben so wenig Vertrauen in die Gezeiten des Lebens, der Liebe, der Beziehungen. Wir jubeln der steigenden Flut entgegen und wehren uns erschrocken gegen die Ebbe. Wir haben Angst, sie würde nie zurückkehren. Wir verlangen Haltbarkeit, Beständigkeit und Fortdauer; und die einzig mögliche Fortdauer des Lebens wie der Liebe liegt im Wachstum, im täglichen Auf und Ab - in der Freiheit; einer Freiheit im Sinne von Tänzern, die sich kaum berühren und doch Partner in der gleichen Bewegung sind."

Jedem der auf der Suche nach Impulsen dafür ist, auf einer tieferen Ebene mit sich in Kontakt zu kommen, kann ich das Buch uneingeschränkt empfehlen.

Das Buch ist als gebundene Ausgabe, Kindle Edition und Taschenbuch hier zu beziehen. 





    

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen